Menschenhandel

Laut Schätzungen sind rund 40 Millionen Menschen auf der Welt Opfer von moderner Sklaverei und organisiertem Menschenhandel. Sie werden als Zwangsarbeiter und, vor allem Frauen und Kinder, als Prostituierte oder auch für den Organhandel ausgebeutet. Im Kampf gegen den Menschenhandel setzt die Kirche auf internationale und interreligiöse Zusammenarbeit.

Fachtagung

Die Fachtagung zum Thema „An den Rändern der Gesellschaft: besonders vulnerable Personen in der Zwangsprostitution“ am 17. Oktober 2019 in Augsburg wird vom Aktionsbündnis gegen Frauenhandel organisiert.

Zur Veranstaltung

Menschenhandel gilt zu Recht als eines der abscheulichsten Verbrechen unserer Zeit – und es ist zugleich ein Milliardengeschäft. Die Europäische Union schätzt die Profite, die mit der „Ware Mensch“ gemacht werden, auf mehr als 25 Milliarden Euro pro Jahr.

Artikel lesen

Menschenhandel - 09.02.2018

Der Kölner Weihbischof Ansgar Puff hat erstmals für die Deutsche Bischofskonferenz an der Santa Marta Konferenz gegen Menschenhandel im Vatikan teilgenommen. Dabei zeigte sich ihm das „dunkle Gesicht der Globalisierung“.

Artikel lesen

Menschenhandel – ein perfides Verbrechen. Die Täter agieren lautlos, skrupellos und grenzenlos. Ihre Opfer schweigen aus Angst und Scham. Anhand des aktuellen Schicksals einer jungen Rumänin in Deutschland zeigt die Menschenrechtlerin Inge Bell, wie das unfassbare System Menschenhandel hier und heute funktioniert.

Zum Dossier

Menschenhandel - 21.11.2013

Der schwere rote Vorhang schließt sich gemächlich. Am Ende bleibt tiefe Betroffenheit und Scham – Scham darüber, dass sich solch menschenverachtende Szenarien in Deutschland, einem Rechtsstaat, abspielen können. In dem kleinen abgedunkelten Saal des Bonner Kinos herrscht betretenes Schweigen. Die Bilder des Films Zeit der Namenlosen von Marion Leonie Pfeifer haben sich tief in das Gedächtnis des vornehmlich weiblichen Publikums eingebrannt. Sie sind einer Einladung der Frauen- und Menschenrechtsorganisation Solwodi gefolgt, die mit der Vorführung der Dokumentation ein klares Ziel verfolgt: die Geschichten hinter den Schaufenstern deutscher Rotlichtmeilen und Bordelle aufdecken. Und das tut der Film – schonungslos.

Artikel lesen


Menschenhandel - 23.10.2013

Bewegte Bilder waren das „hochemotionale Intro“, mit dem die mehr als 100 Teilnehmer/innen der Fachtagung „Wo ein Wille, da ein Weg?! Frauenhandel wirksam bekämpfen“ mitten ins Thema hinein geführt wurden. Klaus Wölfle, Redakteur beim Bayerischen Fernsehen, hatte zentrale Passagen seiner im Januar 2013 erstmals ausgestrahlten Reportage „Verkauft und versklavt – Vom Kampf gegen den Menschenhandel“ zu einem bewegenden Film-Clip zusammen geschnitten. Ursachen des Menschenhandels wurden darin ebenso deutlich wie Mechanismen von Zwangsprostitution und sexueller Ausbeutung.

Artikel lesen

„Diese Frauen sind hochtraumatisiert“

Menschenrechtlerin Inge Bell über die Mechanismen von Frauenhandel und Zwangsprostitution.

Lena Kretschmann

In der Falle

Eingesperrt und zum Sex gezwungen - Frauenhandel und Zwangsprostitution in Europa. Ein Film von Inge Bell und Ales Pickar.

Inge Bell und Ales Pickar

Deine Stimme gegen Menschenhandel

Jahrestagung Weltkirche und Mission 2013 – sechs Statements gegen Menschenhandel

weltkirche.katholisch.de

„Wir müssen mehr Bewusstsein schaffen“

Erzbischof Schick über Menschenhandel und Zwangsprostitution.

weltkirche.katholisch.de