Hunger und Armut

Weltweit hungern 821 Millionen Menschen. Dabei gibt es genug Nahrung, um den gesamten Planeten zu ernähren. Daher sagen Christen auf der ganzen Welt dem Hunger den Kampf an.

Sichtbarkeit von Armut und Hunger – das sind mediale Bilder von den Schauplätzen der Kriege und Naturkatastrophen, die schnell unsere Aufmerksamkeit erregen. Unsichtbar bleiben meist die komplexen und strukturellen Ursachen, die Menschen verwundbar machen und die zu dauerhafter absoluter Armut führen.


Artikel lesen

Nachrichten

Weltrisikobericht - 17.11.2015

Zum fünften Mal hat das „Bündnis Entwicklung Hilft“ jetzt seinen „WeltRisikoBericht“ vorgelegt. Im Zentrum der Studie steht der Zusammenhang zwischen Hunger und Katastrophenanfälligkeit. Einige beunruhigende Trends scheinen sich dabei zu verfestigen.

Artikel lesen


Klima - 06.11.2015

Das Wetterphänomen „El Nino“ soll in diesem Jahr stärker ausgeprägt sein als je zuvor. Vor allem in den betroffenen Gebieten am Pazifik kann er schlimme Folgen haben. Hilfsorganisationen sind in Alarmbereitschaft.

Artikel lesen


Welternährungstag - 16.10.2015

Zum Welternährungstag an diesem Freitag rufen Hilfswerke und Kirchenvertreter zum verstärkten Kampf gegen die Verschwendung von Lebensmitteln und gegen Hunger auf. Mit einer Petition fordert das Hilfswerk Misereor: Kein Essen für den Eimer.

Artikel lesen


Hunger - 13.10.2015

Die Vereinten Nationen drängen auf mehr soziale Absicherung in Verbindung mit landwirtschaftlicher Entwicklung, um Hunger und Armut zu bekämpfen. Laut dem am Dienstag in Rom veröffentlichten Ernährungs- und Landwirtschaftsbericht der Welternährungsorganisation FAO betrifft extreme Armut überdurchschnittlich häufig die Bevölkerung in ländlichen Gegenden.

Artikel lesen


Hunger - 13.10.2015

Der weltweite Kampf gegen die Unterernährung bringt Erfolge. Laut aktuellem Welthunger-Index hat sich die Zahl der hungernden Menschen seit Beginn des Jahrhunderts deutlich verringert. Mit 795 Millionen unterernährten Menschen liegt sie aber weiter unerträglich hoch. Vor allem bewaffnete Konflikte und Kriege sind dabei die größten Hungertreiber.

Artikel lesen

Ein Biss-chen gegen den Hunger

Gourmetküche aus der Puppenstube. Ein Misereor-Projekt.

Mhoch4

Unter dem Motto "One Human Family, Food for All" sollen Katholiken weltweit mobilisiert werden, bis 2025 eine zureichende Ernährung für alle Menschen weltweit sicherzustellen.

Zur Website

Flashmob: Kein Essen für den Eimer

Weltweit werden jährlich ein Drittel aller Lebensmittel weggeworfen, während rund 800 Millionen Menschen hungern. Mit einem Flashmob in der Aachener Innenstadt machte Misereor auf diesen Missstand aufmerksam.

MISEREOR e.V.