Entwicklung

Kirchliche Entwicklungsarbeit bedeutet, von den Menschen aus zu denken und zu handeln. Dies gilt sowohl in der Zusammenarbeit mit den weltkirchlichen Partnern, als auch in der politischen und Bildungsarbeit in Deutschland.

Entwicklung als globale Gemeinschaftsaufgabe bedeutet die Gleichberechtigung aller Beteiligten und die Bereitschaft zu wechselseitigem Lernen und gemeinsamer Verantwortung.


Artikel lesen

Jahrestagung Weltkirche und Mission 2017

Welches Potenzial haben Religionen für die Entwicklungs- und Friedensarbeit? Das war das Thema der Jahrestagung Weltkirche und Mission 2017 in Würzburg. Hier finden Sie das Programm und Hintergrundberichte zum Thema.


Weitere Inhalte

Nachrichten

Austausch - 04.06.2021

Das katholische Hilfswerk Missio Aachen hat eine neue Plattform für den Austausch von Jugendlichen aus Deutschland und Nigeria gestartet. Bei der Kampagne #strongbymissio sollen sich junge Erwachsene aus beiden Ländern kennenlernen und auch gemeinsame Projekte anstoßen können.

Artikel lesen


Abkommen - 05.05.2021

Das katholische Entwicklungshilfswerk Misereor und die Umweltorganisation Greenpeace beklagen deutliche Mängel am geplanten EU-Mercosur-Abkommen. Ein am Montag in Aachen und Hamburg veröffentlichtes Rechtsgutachten hält Neuverhandlungen für den einzigen Ausweg, weil die Bestimmungen zu Menschenrechten und Nachhaltigkeit mangelhaft seien. 

Artikel lesen


Asien - 16.04.2021

Katholische Hilfswerke kritisieren den sich abzeichnenden Abzug der Nato-Soldaten aus Afghanistan. „Aus humanitärer Sicht ist dieser überhastete Abzug eine Katastrophe“, sagte Caritas international-Leiter Oliver Müller am Donnerstag. Es drohten Instabilität, eskalierende Gewalt und Entwicklungsrückschritte um Jahrzehnte.

Artikel lesen


Zentralamerika - 03.03.2021

Menschenrechtsorganisationen, Kirche und Vereinte Nationen ermahnen die Sandinisten in Managua. Doch das Regime geht unbeirrt seinen Weg.

Artikel lesen


Asien - 09.02.2021

Trotz der Drohung der Militärjunta von Myanmar, die Kundgebungen gegen den Militärputsch vom 1. Februar gewaltsam niederzuschlagen, wird landesweit weiter protestiert. In Teilen von Mandalay, der zweitgrößten Stadt Myanmars, gilt nun das Kriegsrecht.

Artikel lesen