Hunger und Armut

Weltweit hungern 821 Millionen Menschen. Dabei gibt es genug Nahrung, um den gesamten Planeten zu ernähren. Daher sagen Christen auf der ganzen Welt dem Hunger den Kampf an.

Sichtbarkeit von Armut und Hunger – das sind mediale Bilder von den Schauplätzen der Kriege und Naturkatastrophen, die schnell unsere Aufmerksamkeit erregen. Unsichtbar bleiben meist die komplexen und strukturellen Ursachen, die Menschen verwundbar machen und die zu dauerhafter absoluter Armut führen.


Artikel lesen

Nachrichten

Hunger und Armut - 16.10.2020

Ein breites Bündnis fordert die Bundesregierung auf, sich für gerechte, agrarökologisch und demokratisch ausgerichtete Ernährungssysteme einzusetzen. Die UNO fürchtet, bis 2030 könnte die Zahl der Hungernden weltweit um weitere 150 Millionen Menschen steigen.

Artikel lesen


Nobelpreis - 09.10.2020

Begründet wird die Auszeichnung mit Bemühungen zur Bekämpfung des Hungers und zur Friedenssicherung.

Artikel lesen


Corona-Pandemie - 11.09.2020

Im Krankenhaus von Würzburgs brasilianischem Partnerbistum Óbidos sind die Intensiv-Betten Corona-bedingt fast vollständig belegt. Zudem fehle es noch an zeitgemäßen Sterilisierungs-Geräten, so Dom Bernardo Johannes Bahlmann OFM, der Bischof des Amazonas-Bistums.

Artikel lesen


Corona-Pandemie - 24.08.2020

Das Coronavirus hat Indien schwer getroffen: Das Land hat die drittmeisten Infizierten weltweit. Zu wenig Ärzte- und Pflegepersonal sowie fehlende medizinische Ausrüstung wie etwa Beatmungsgeräte zwingen das Gesundheitssystem in die Knie. Missio hilft.

Artikel lesen


Humanitäre Hilfe - 20.08.2020

Im Interview betont Ralf Südhoff vom Centre for Humanitarian Action, Deutschland brauche bei seiner humanitären Hilfe Ressourcen sowie eine große interne Einigkeit darüber, wie eine Balance aus Werten und Interessen möglich sein könne.

Artikel lesen

Ein Biss-chen gegen den Hunger

Gourmetküche aus der Puppenstube. Ein Misereor-Projekt.

Mhoch4

Unter dem Motto "One Human Family, Food for All" sollen Katholiken weltweit mobilisiert werden, bis 2025 eine zureichende Ernährung für alle Menschen weltweit sicherzustellen.

Zur Website

Flashmob: Kein Essen für den Eimer

Weltweit werden jährlich ein Drittel aller Lebensmittel weggeworfen, während rund 800 Millionen Menschen hungern. Mit einem Flashmob in der Aachener Innenstadt machte Misereor auf diesen Missstand aufmerksam.

MISEREOR e.V.