Bild: © KNA
Bericht vorgelegt

Kirchen blicken selbstkritisch auf Debatte zu Afghanistan

Berlin ‐ Rund 20 Jahre war die deutsche Bundeswehr in Afghanistan im Einsatz. Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung hat sich nun genauer angeschaut, wie die Kirchen damit umgegangen sind.

Erstellt: 31.08.2023
Aktualisiert: 31.08.2023
Lesedauer: 

Katholische und evangelische Kirche in Deutschland blicken selbstkritisch auf ihren Beitrag zur Debatte um den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr zwischen 2002 und 2021. Die Kirchen hätten sich „mit unterschiedlichen und widersprüchlichen Äußerungen an der öffentlichen Debatte zum Afghanistan-Einsatz beteiligt und müssen sich fragen, ob sie genug Orientierungswissen angeboten haben“, heißt es in einer am Mittwoch in Berlin vorgestellten Stellungnahme der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE). Zudem habe es zu lange gedauert, bis Politik und auch Kirchen wahrgenommen hätten, wie belastend der Einsatz für Soldatinnen und Soldaten, zivile Einsatzkräfte und ihre Familien sei.

Mit der Stellungnahme „Ehrlichkeit ist das Gebot der Stunde“ wolle man einen Beitrag zur Auswertung des Einsatzes leisten und auch einer Fokussierung auf militärische Aspekte entgegenwirken. Die bundespolitischen Vertreter der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland, Karl Jüsten und Anne Gidion, übergaben die Stellungnahme mit Empfehlungen an den Vorsitzenden der zuständigen Bundestags-Enquetekommission, Michael Müller.

Die Kommission „Lehren aus Afghanistan für das künftige vernetzte Engagement Deutschlands“ hatte sich im September 2022 konstituiert und bewertet den deutschen Beitrag zur Mission der Bundeswehr. Das Bundestags-Gremium soll Empfehlungen für künftige Einsätze geben.

GKKE: Einsatz entsandter Frauen und Männer nicht gescheitert

Es bleibe Verantwortung Deutschlands, die Menschen in Afghanistan weiter zu unterstützen und in die Konfliktlösung einzubeziehen, betont die GKKE in ihrem Positionspapier. Das „Scheitern des Afghanistan-Einsatzes im Großen“ bedeute nicht, „dass der Einsatz der von deutscher Politik nach Afghanistan entsandten Frauen und Männer vollkommen gescheitert wäre“.

Zu den größten Fehlern habe gehört, dass die religiös-ethischen Zusammenhänge in Afghanistan nicht ausreichend bekannt gewesen und differenziert worden seien. Dazu gehöre auch die Gleichsetzung der Taliban mit anderen islamistischen Gruppen. Künftig sollten die kulturellen und geschichtlichen Hintergründe eines Landes mehr berücksichtigt werden, forderte die GKKE.

Zudem könnten entwicklungspolitische Ziele wie Rechtsstaatlichkeit, Geschlechtergerechtigkeit und eine nachhaltige Terrorbekämpfung nicht nur mit mehr Geld erreicht werden. Das könne sonst auch die Korruption befördern. Selbst schwierige Verhandlungspartner wie die Taliban in Afghanistan müssten nach Möglichkeit beim Wiederaufbau eines Landes eingebunden werden, erklärte die GKKE.

Bericht herunterladen

Den kompletten Bericht finden Sie auf dem Internetportal der GKKE.

KNA

Mehr zum Thema

Menschenrechtsarbeit zwischen Moral und Interessen – Lehren ziehen aus dem Afghanistaneinsatz
Online-Veranstaltung von Justitia et Pax

Menschenrechtsarbeit zwischen Moral und Interessen – Lehren ziehen aus dem Afghanistaneinsatz

Der ISAF-Einsatz wurde von einer mit fast missionarischem Eifer vorgetragenen Erzählung begleitet, dass die militärische Präsenz der ausländischen Truppen die Voraussetzung für den Wiederaufbau des Landes sei. Aus Afghanistan sollte ein sicheres, freies und demokratisches Land gemacht werden, in dem die Menschenrechte geachtet werden. Verlängerungen des Einsatzes wurden mit dem Ziel begründet, diese Fortschritte im Bereich Demokratie und Menschenrechte zu sichern.
Müller: Menschen in Afghanistan brauchen Perspektive

Müller: Menschen in Afghanistan brauchen Perspektive

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) will verhindern, dass es nach dem Abzug der Nato aus Afghanistan zu einem neuen starken Anstieg der Flüchtlingszahlen kommt. „Die Menschen brauchen eine Perspektive vor Ort, wenn wir Flüchtlingsströmen vorbeugen wollen. Deshalb ist es wichtig, dass wir den zivilen Aufbau und Entwicklung in Afghanistan auch nach Abzug der internationalen Streitkräfte fortsetzen - mit angepasstem Konzept und strengen Auflagen“, sagte Müller den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag).