Not- und Katastrophenhilfe

Durch Naturkatastrophen, kriegerische Konflikte oder Epidemien wie Ebola steigt die Zahl der Menschen, die auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, stetig an. Kirchliche Hilfswerke wie Caritas international oder Diakonie Katastrophenhilfe helfen zusammen mit ihren örtlichen Partnern dabei, das Überleben derjenigen zu sicher, die alles verloren haben.

Kriege, Erdbeben, Überschwemmungen, Dürren, Wirbelstürme – die Ursachen von Katastrophen sind vielfältig. Ihre Auswirkungen sind daher sehr verschieden. Viele vor allem kirchliche Hilfswerke wie Caritas international oder Diakonie Katastrophenhilfe arbeiten daher nach dem Partnerprinzip, das weniger auf ausländische Experten als vielmehr auf Experten vor Ort setzt.


Artikel lesen

Nachrichten

Amazonas-Synode - 26.08.2019

Die andauernden Brände im Amazonasgebiet wirken sich bis in den Alltag der Region aus: Wegen dichter Qualmwolken musste am Sonntag ein Fußballspiel unterbrochen werden. Rund 30.000 Bewohner mussten zudem im August wegen Atembeschwerden ärztlich behandelt werden.

Artikel lesen


Katastrophenhilfe - 19.08.2019

Nach den jüngsten Überschwemmungen in Indien infolge heftiger Monsun-Regenfälle unterstützt Misereor Betroffene mit knapp 27.000 Euro. Mit dem Geld sollen Maßnahmen von Partnerorganisationen im nordostindischen Bundesstaat Assam und in Bihar mitfinanziert werden.

Artikel lesen


Katastrophenhilfe - 12.08.2019

Angesichts der heftigen Monsunregenfälle im Süden Indiens ruft die Caritas zu Spenden für die Hochwasseropfer auf. Am dringlichsten sei die Versorgung der Flutflüchtlinge mit Zelten und Lebensmitteln.

Artikel lesen


Schöpfung - 01.08.2019

Mehr Achtung vor dem Planeten Erde mahnen der Rat der Europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) und die Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) an.

Artikel lesen


Venezuela - 24.07.2019

Der venezolanische Kardinal Baltazar Enrique Porras Cardozo hat die sozialistische Regierung von Präsident Nicolas Maduro scharf kritisiert. Venezuela sei ein „gescheiterter Staat“, sagte der Erzbischof von Merida der Zeitung „El Nacional“.

Artikel lesen