Not- und Katastrophenhilfe

Durch Naturkatastrophen, kriegerische Konflikte oder Epidemien wie Ebola steigt die Zahl der Menschen, die auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, stetig an. Kirchliche Hilfswerke wie Caritas international oder Diakonie Katastrophenhilfe helfen zusammen mit ihren örtlichen Partnern dabei, das Überleben derjenigen zu sicher, die alles verloren haben.

Kriege, Erdbeben, Überschwemmungen, Dürren, Wirbelstürme – die Ursachen von Katastrophen sind vielfältig. Ihre Auswirkungen sind daher sehr verschieden. Viele vor allem kirchliche Hilfswerke wie Caritas international oder Diakonie Katastrophenhilfe arbeiten daher nach dem Partnerprinzip, das weniger auf ausländische Experten als vielmehr auf Experten vor Ort setzt.


Artikel lesen

Nachrichten

Brasilien - 17.10.2019

Misereor beteiligt sich an einer Klage gegen den TÜV SÜD. Dieser hatte 2018 die Sicherheit des Staudamms B1 bei Brumadinho in Brasilien bestätigt. Vier Monate später, am 25. Januar 2019, brach der Damm. Bei der Katastrophe wurden mehr als 270 Menschen getötet.

Artikel lesen


Venezuela - 09.10.2019

Die politische und wirtschaftliche Krise in Venezuela scheint festgefahren. Der Leiter von Caritas international, Oliver Müller, hat das südamerikanische Land besucht. Im Interview berichtet er von katastrophalen Zuständen – ohne viel Hoffnung auf eine Verbesserung der Lage.

Artikel lesen


Venezuela - 24.09.2019

Caritas international hat eine politische Lösung für Venezuela gefordert. Es brauche ein größeres Engagement der internationalen Gemeinschaft; der aktuelle Machtkampf werde auf dem Rücken der leidenden Bevölkerung ausgetragen, kritisierte Caritas international-Chef Oliver Müller.

Artikel lesen


Papst - 03.09.2019

Von Mittwoch bis Freitag besucht der Papst das südostafrikanische Mosambik. Ein Friedensschluss für das Land wurde maßgeblich von der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio vermittelt. Im Interview äußert sich Nelson Moda, Mitarbeiter von Sant'Egidio in Mosambik.

Artikel lesen


Amazonas-Synode - 29.08.2019

Während im Amazonaswald Brände wüten, machen sich die Bischöfe in Brasilien an die Vorbereitung der für Oktober im Vatikan geplanten Amazonas-Synode. Sie treffen sich bis einschließlich Freitag in der Amazonasmetropole Belém.

Artikel lesen