Fairer Handel

Der Faire Handel – in Deutschland vor mehr als vier Jahrzehnten begonnen – steht für gerechte und partnerschaftliche Handelsbeziehungen und dafür, dass Produzenten menschenwürdig leben können.

Fairer Handel - 21.04.2017

Die Nachfrage nach fairen Produkten steigt zunehmend, doch das bringt auch Probleme mit sich. Darüber sprachen wir mit Klaus Weingärtner, dem stellvertretenden Geschäftsführer der an der Messe beteiligten Stiftung für Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ), zu deren Partnern auch Missio gehört.

Zum Artikel

Immer mehr Verbraucherinnen und Verbrauchern ist in den letzten Jahren bewusst geworden, dass die Produktion vieler unserer Konsumgüter mit der Verletzung von Menschenrechten und dem Raubbau an unserer Umwelt einhergeht. Sie möchten mit ihrem Einkauf nicht länger zu Ausbeutung und Umweltverschmutzung beitragen. Der Faire Handel bietet hier eine Alternative.

Artikel lesen

Immer mehr Konsumenten sind von der Idee des Fairen Handels überzeugt. Dies ist mitunter ein Resultat der umfassenden Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit von Importorganisationen, Vereinen und Initiativen, die sich im Fairen Handel engagieren. Einen Überblick über wichtige Organisationen finden Sie hier.

 

Zum Dossier

Wie fair ist unsere Kleidung?

Mit dem Misereor-Referenten für Fairen Handel, Wilfried Wunden, sprachen wir über Fast Fashion und die Möglichkeiten, sich fair und nachhaltig anzuziehen.

katholisch.de/Weltkirche
Fairer Handel - 10.05.2019

Anlässlich des internationalen Tages des fairen Handels am Samstag bekräftigen Aktivisten ihre Forderungen nach einem gerechteren globalen Handel. Es sei mehr Unternehmensverantwortung nötig, um Menschenrechtsverletzungen im Ausland zu verhindern.

Artikel lesen


Fairer Handel - 26.04.2019

Fair gehandelte Produkte liegen im Trend. Auf der Stuttgarter Fairhandelsmesse präsentieren Anbieter Waren und Dienstleistungen. Nachhaltiger Konsum ist aber auch eine Frage des Geldes.

Artikel lesen


Menschenrechte - 03.04.2019

Misereor und die Grünen fordern stärkere gesetzliche Regelungen zum Schutz von Menschenrechten entlang der globalen Lieferkette. Das „Prinzip der Freiwilligkeit beim Menschenrechtsschutz in der globalisierten Wirtschaft“ sei gescheitert.

Artikel lesen


Klimawandel - 25.03.2019

Ein „Anwalt der Schöpfung“ soll die Kirche nach dem Willen des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick sein. Das forderte der Oberhirte jetzt bei einer Diskussion zum Thema Umweltschutz. Dabei warnte er vor einem „Fetisch“.

Artikel lesen


Entwicklung - 18.03.2019

Der Nürnberger Jesuit Jörg Alt hat angesichts möglicher Kürzungen der deutschen Entwicklungshilfe vor falschen Prioritäten in der Haushaltspolitik gewarnt.

 

Artikel lesen