Papst Franziskus

Nur fünf Wahlgänge hat es gedauert bis am 13. März 2013 weißer Rauch über der Sixtinischen Kapelle aufstieg und Jorge Mario Bergoglio zum neuen Papst gewählt wurde. Seither hat der Argentinier viele Veränderungen angestoßen und die Herzen der Gläubigen im Sturm erobert.

Seit über zwei Jahren ist der vormalige Kardinal von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, Papst Franziskus. Vor allem innerhalb der Kirche hat der erste Südamerikaner auf dem Stuhl Petri große Hoffnungen geweckt. Was hat sich seit dem ersten schüchternen „Buona sera“ auf dem Balkon des Petersdoms an jenem 13. März 2013 getan?

Artikel lesen

Vatikanstadt - 08.01.2022

Jeder getaufte Christ hat nach Aussage von Papst Franziskus die Aufgabe, so zu leben, dass er mit Worten und Taten Zeugnis ablegt für den Glauben an Jesus Christus. Er fordere alle auf, mit Mut und Offenheit „in Wort und Tat und in allen Lebensbereichen Zeugnis für Christus abzulegen“, schreibt der Papst in seiner am Donnerstag veröffentlichten Botschaft zum diesjährigen Weltmissionssonntag.

Artikel lesen


Athen - 06.12.2021

Die Themen waren klar: Migration und Ökumene. Und doch trat Franziskus mit einer unerwarteten rhetorischen Wucht im orthodoxen Südosteuropa auf. Bleibt abzuwarten, wie heilsam dies für die verwundete Region sein wird.

Artikel lesen


Zypern-Reise - 30.11.2021

Flucht, Migration und Ökumene sind die beherrschenden Themen der Reise von Papst Franziskus nach Zypern und Griechenland. Auf Zypern erhoffen sich die Menschen zudem Impulse für eine Versöhnung der geteilten Insel.

Artikel lesen


Lateinamerika-Kirchenversammlung in Mexiko-Stadt - 25.11.2021

In Mexiko-Stadt wird gerade die Zukunft der Kirche gestaltet, in Europa bekommt es kaum jemand mit: Mit ihren fast 1.000 Teilnehmenden zeigt die kirchliche Versammlung von Lateinamerika und der Karibik, wie sich Papst Franziskus den synodalen Prozess der Weltkirche vorstellt.

Artikel lesen


Budapest - 12.09.2021

Bei einem Treffen am Sonntagmorgen in Budapest sagte Papst Franziskus, angesichts kultureller, ethnischer, politischer und religiöser Unterschiede gebe es zwei Haltungen: „Entweder verschließen wir uns in einer starren Verteidigung unserer sogenannten Identität, oder wir öffnen uns auf die Begegnung mit dem Anderen und kultivieren gemeinsam den Traum einer geschwisterlichen Gesellschaft.“

Artikel lesen