Burundis Bischöfe zweifeln Wahlergebnis an

  • Afrika - 30.05.2020

Burundis katholische Bischöfe zweifeln den Ausgang der Präsidentschaftswahlen an. Bei dem Urnengang vor einer Woche habe es „viele Unregelmäßigkeiten hinsichtlich der Freiheit und Transparenz des Wahlprozesses“ gegeben, erklärten sie am Mittwoch. Auch die Opposition des ostafrikanischen Landes verkündete, den Sieg der autoritären Regierungspartei CNDD-FDD nicht anzuerkennen.

Burundis Bischöfe hatten nach eigenen Angaben landesweit mehr als 2.700 Wahlbeobachter entsandt. Sie berichten unter anderem von „mehrfacher Stimmabgabe“. Bei anderen Zwischenfällen seien Wähler gezwungen worden, einen bestimmten Kandidaten zu wählen. Außenstehende seien an der Auszählung der Stimmen beteiligt gewesen, während die kirchlichen Beobachter ausgeschlossen worden seien.

Schon im Vorfeld hatte die Regierung von Präsident Pierre Nkurunziza internationale Wahlbeobachter unter Corona-Quarantäne gestellt und vom Wahltag ausgeschlossen. Seit fünf Jahren befindet sich die ehemalige belgische Kolonie im Ausnahmezustand. Damals hatte sich Nkurunziza vom Verfassungsgericht eine dritte Amtszeit absegnen lassen und regiert seither zunehmend autoritär. 

Der Sieg seines Nachfolgers Evariste Ndayishimiye (52) werde wenig an dem repressiven Kurs ändern, schätzen Beobachter. Vor der Wahl gab es vermehrt Angriffe auf Aktivisten, Oppositionelle und Journalisten.

© Text: KNA

Kairo - 23.03.2022

Ein 2016 erlassenes Gesetz zu Bau und Renovierung von Kirchenbauten hat nach Ansicht der koptisch-orthodoxen Kirche in Ägypten positive Auswirkungen im ganzen Land. Die Kirchen hätten seither einen „Durchbruch“ erlebt, wird ein Sprecher zitiert. Vor Inkrafttreten hatten Ägyptens Christen über quasi aussichtslose Genehmigungsverfahren geklagt. 

Artikel lesen


Rumbek - 18.03.2022

Im April 2021 wurde Christian Carlassare, der designierte Bischof von Rumbek im Südsudan, Opfer eines Anschlags. Die Hintergründe der Tat geben noch immer Rätsel auf. Ende des Monats wird der aus Norditalien stammende Comboni-Missionar nun sein Amt antreten. Im Interview erzählt der Geistliche, weshalb er seinen Angreifern vergibt.

Artikel lesen


Daressalam - 17.03.2022

Der Tod des Corona-Leugners und Populisten John Magufuli vor einem Jahr hat Tansania eine Hoffnungsträgerin beschert. Doch trotz einiger positiver Signale: Ganz klar ist noch nicht, wohin die Reise geht.

Artikel lesen