Burundis Bischöfe zweifeln Wahlergebnis an

  • Afrika - 30.05.2020

Burundis katholische Bischöfe zweifeln den Ausgang der Präsidentschaftswahlen an. Bei dem Urnengang vor einer Woche habe es „viele Unregelmäßigkeiten hinsichtlich der Freiheit und Transparenz des Wahlprozesses“ gegeben, erklärten sie am Mittwoch. Auch die Opposition des ostafrikanischen Landes verkündete, den Sieg der autoritären Regierungspartei CNDD-FDD nicht anzuerkennen.

Burundis Bischöfe hatten nach eigenen Angaben landesweit mehr als 2.700 Wahlbeobachter entsandt. Sie berichten unter anderem von „mehrfacher Stimmabgabe“. Bei anderen Zwischenfällen seien Wähler gezwungen worden, einen bestimmten Kandidaten zu wählen. Außenstehende seien an der Auszählung der Stimmen beteiligt gewesen, während die kirchlichen Beobachter ausgeschlossen worden seien.

Schon im Vorfeld hatte die Regierung von Präsident Pierre Nkurunziza internationale Wahlbeobachter unter Corona-Quarantäne gestellt und vom Wahltag ausgeschlossen. Seit fünf Jahren befindet sich die ehemalige belgische Kolonie im Ausnahmezustand. Damals hatte sich Nkurunziza vom Verfassungsgericht eine dritte Amtszeit absegnen lassen und regiert seither zunehmend autoritär. 

Der Sieg seines Nachfolgers Evariste Ndayishimiye (52) werde wenig an dem repressiven Kurs ändern, schätzen Beobachter. Vor der Wahl gab es vermehrt Angriffe auf Aktivisten, Oppositionelle und Journalisten.

© Text: KNA

Reportage - 09.09.2020

Die finanzielle Not treibt Frauen in Bogotá in die Prostitution. In Santa Fe, einem der größten Rotlichtviertel Kolumbiens, bieten ihnen Ordensschwestern mit Hilfe des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat Gespräche, Gebete und Weiterbildungen an – und aufgrund der Corona-Pandemie auch Lebensmittel- und Hygienepakete. Manche schaffen so den Ausstieg.

Artikel lesen


Corona-Pandemie - 31.08.2020

Ruanda gilt in Afrika als Musterland bei der Bekämpfung von Covid-19 und wird bereits mit Deutschland verglichen - doch der Preis ist nach Einschätzung mancher Beobachter hoch.

Artikel lesen


Afrika - 05.08.2020

Zwischen Oktober und Dezember stehen Präsidentschaftswahlen in Guinea, Elfenbeinküste, Burkina Faso, Ghana und Niger an. Schon jetzt deuten Proteste und fehlende Sicherheit auf einen vielfach schwierigen Urnengang hin.

Artikel lesen