Burundis Bischöfe zweifeln Wahlergebnis an

  • Afrika - 30.05.2020

Burundis katholische Bischöfe zweifeln den Ausgang der Präsidentschaftswahlen an. Bei dem Urnengang vor einer Woche habe es „viele Unregelmäßigkeiten hinsichtlich der Freiheit und Transparenz des Wahlprozesses“ gegeben, erklärten sie am Mittwoch. Auch die Opposition des ostafrikanischen Landes verkündete, den Sieg der autoritären Regierungspartei CNDD-FDD nicht anzuerkennen.

Burundis Bischöfe hatten nach eigenen Angaben landesweit mehr als 2.700 Wahlbeobachter entsandt. Sie berichten unter anderem von „mehrfacher Stimmabgabe“. Bei anderen Zwischenfällen seien Wähler gezwungen worden, einen bestimmten Kandidaten zu wählen. Außenstehende seien an der Auszählung der Stimmen beteiligt gewesen, während die kirchlichen Beobachter ausgeschlossen worden seien.

Schon im Vorfeld hatte die Regierung von Präsident Pierre Nkurunziza internationale Wahlbeobachter unter Corona-Quarantäne gestellt und vom Wahltag ausgeschlossen. Seit fünf Jahren befindet sich die ehemalige belgische Kolonie im Ausnahmezustand. Damals hatte sich Nkurunziza vom Verfassungsgericht eine dritte Amtszeit absegnen lassen und regiert seither zunehmend autoritär. 

Der Sieg seines Nachfolgers Evariste Ndayishimiye (52) werde wenig an dem repressiven Kurs ändern, schätzen Beobachter. Vor der Wahl gab es vermehrt Angriffe auf Aktivisten, Oppositionelle und Journalisten.

© Text: KNA

Pemba - 29.07.2021

Enthauptungen, abgebrannte Dörfer und Tausende auf der Flucht: Seit knapp vier Jahren verbreiten Islamisten Terror und Angst im Norden Mosambiks. Nun kommen noch mehr Probleme hinzu.

Artikel lesen


Krise - 27.07.2021

Der maronitische Patriarch Kardinal Bechara Rai hat die Politiker des Libanon aufgefordert, zum ersten Jahrestag der verheerenden Explosion in Beirut eine neue Regierung zu bilden. Die am Montag im Präsidentenpalast von Baabda beginnende Parlamentarische Konsultation solle zügig und ohne das übliche Feilschen um Vorrechte einzelner Personen oder Gruppen erfolgen, sagte er am Sonntag.

Artikel lesen


Kapstadt - 18.07.2021

Noch am Sonntag war eine Maske die einzige Schutzausrüstung für Südafrikas TV-Reporter. Inzwischen tragen sie kugelsichere Westen und Helme – genau wie die Soldaten in den Straßen. Die Lage am Kap spitzt sich zu.

Artikel lesen