Misereor fordert mehr Schutz für Indigene in Brasilien

  • Indigene Völker - 06.08.2019

Mehr Schutz für das Volk der Karipuna in Brasilien hat Misereor gefordert. Anlässlich des Tags der indigenen Völker am Freitag erklärte Misereor am Dienstag in Aachen, die brasilianische Regierung unternehme zu wenig, um das Volk der Karipuna zu schützen und ihre in der Verfassung festgeschriebenen Rechte zu verteidigen. Stattdessen würden Indigene samt ihrer Schutzgebiete als Entwicklungshindernis betrachtet.

Die Situation sei sehr besorgniserregend und habe sich nach der Wahl und auch während der sieben Monate der Amtszeit von Jair Bolsonaro verschlimmert, so das Hilfswerk weiter. Durch dessen feindliche Haltung Indigenen gegenüber fühlten sich die Menschen, fühle sich die Wirtschaft, dazu angeregt, Vorurteile offen auszuleben.

Dossier

Die Sondersynode findet vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan statt. Sie steht unter dem Thema: „Amazonien: neue Wege für die Kirche und eine ganzheitliche Ökologie“. Das Bischofstreffen will Umweltschäden im Amazonasgebiet und deren soziale Folgen in den Blick nehmen.


Zum Dossier

Misereor forderte die deutsche Regierung auf, dazu beizutragen, dass „ob mit oder ohne Freihandelsabkommen“ kein Handel stattfinde, „der gegen bestehende Gesetze verstößt oder begünstigt, dass indigene Völker gefährdet und Natur und Umwelt zerstört werden“.

© KNA