Missio Aachen steigert Hilfe für verfolgte Christen

  • Bedrängte Christen - 22.08.2019

Das katholische Hilfswerk Missio Aachen hat sein Projekt- und Kampagnenvolumen im vergangenen Jahr um knapp 300.000 Euro auf 46,5 Millionen Euro gesteigert. In 96 Ländern seien kirchliche Sozialarbeit, Seelsorge, Ausbildung und Akuthilfe mit 1.192 Projekten unterstützt worden – 30 mehr als 2017, wie aus dem am Donnerstag vorgestellten Jahresbericht des Hilfswerks hervorgeht.

Das Hilfswerk wählte hierfür den „Internationalen Tag zum Gedenken an die Opfer von Gewalttaten aus Gründen der Religion oder des Glaubens“ der Vereinten Nationen, der am 22. August begangen wird.

Bedrängte Christen - 21.08.2019

Als „wichtiges Zeichen gegen Hass, Gewalt und Terror“ hat die Deutsche Bischofskonferenz den ersten internationalen Gedenktag für Opfer religionsfeindlicher Gewalt bezeichnet.


Artikel lesen

Für die Menschen in den betroffenen Regionen seien die Missio-Partner vor Ort „oft die einzige Hoffnung“, sagte der Vizepräsident der Organisation, Gregor Freiherr von Fürstenberg.

Dossier

Mission in Nordostindien: „Wir sind Botschafter an Christi statt“. Missio Aachen und Missio München stellen eine bislang unbekannte Region Indiens vor, wo Mission bis vor Kurzem noch undenkbar war.


Zum Dossier

In acht von zehn Ländern, in denen die Religionsfreiheit weltweit am stärksten verletzt wird, leben und arbeiten demnach Partner von Missio. Dort steigerte das Hilfswerk die Unterstützung für bedrängte und verfolgte Christen zuletzt um rund 825.000 Euro auf 6,6 Millionen Euro, hieß es. „Wir können nicht nur das Schicksal verfolgter Christen beklagen, sondern müssen die Kirchen vor Ort langfristig im Alltag unterstützen“, sagte von Fürstenberg. Zu diesen Missio-Partnerländern zählen China, Iran, Indien, Syrien, Irak, Nigeria, Ägypten und Indonesien.

© KNA

Dossier

„Getauft und gesandt: Die Kirche Christi missionarisch in der Welt“ lautet das Thema des Außerordentlichen Monats der Weltmission im Oktober 2019, der von Papst Franziskus ausgerufen wurde.


Zum Dossier