Papst feiert mit Indigenen Zeremonie im Vatikan

  • © Bild: KNA
  • Amazonas-Synode - 04.10.2019

Gemeinsam mit Indigenen aus dem Amazonasgebiet hat Papst Franziskus in den Vatikanischen Gärten ein Gebet für die Schöpfung gehalten. Die von Gesängen und Riten der lateinamerikanischen Ureinwohner begleitete Zeremonie am Freitag beschloss einen ökumenischen Gebets- und Aktionsmonat für die Umwelt und diente zugleich als symbolischer Auftakt der am Sonntag beginnenden Amazonas-Synode.

Während der Feier pflanzte der Papst zusammen mit dem brasilianischen Kardinal Claudio Hummes und einem Paar aus dem Amazonasgebiet eine aus Assisi stammende Steineiche. Hummes ist Präsident des kirchlichen Panamazonien-Netzwerks Repam; während der Synode spielt er als Generalrelator eine zentrale Moderatorenrolle.

Dossier

Die Amazonas-Synode greift wesentliche Aspekte der Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus auf. Es geht um den Schutz der Schöpfung und der Indigenen Völker. Auch wichtige innerkirchliche Fragen werden angegangen. Am Sonntag startet das Bischofstreffen.


Zum Dossier

Kardinal Peter Turkson, Leiter der Kurienbehörde für Entwicklungsfragen, sprach bei dem Anlass von einer „natürlichen wie menschlichen“ ökologischen Krise. Parallel zur globalen Umweltzerstörung werde zu wenig für die moralischen Grundlagen einer wirklich humanen Ökologie getan. Die Zerstörung der menschlichen Umwelt sei etwas „sehr Ernstes“; das Leben selbst sei „ein Geschenk, das vor verschiedenen Formen des Niedergangs geschützt werden muss“, sagte Turkson mit einem Zitat aus der Umwelt-Enzyklika „Laudato si‘“.

© KNA