Misereor kritisiert Bayer: „Profit statt Menschenrechte“

  • © Bild: KNA
  • Hilfswerke - 17.04.2019

Misereor und andere Organisationen kritisieren den Agrar- und Pharmakonzern Bayer. Mit seiner Kombination aus gentechnisch verändertem Saatgut und Pestiziden verfolge er ein „umwelt- und gesundheitsschädliches industrielles Agrarmodell“, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung: „Für den eigenen Profit kommt Bayer seiner Sorgfaltspflicht nicht nach und gefährdet Menschenrechte“, sagte Misereor-Mitarbeiterin Sara Schneider.

Die Organisationen kündigten Protestaktionen an zur Bayer-Hauptversammlung am 26. April in Bonn. Dazu wolle man viele verschiedene Menschen zusammenbringen, „die darunter leiden müssen, dass Bayer Profit über Ethik stellt“, so Marius Stelzmann vom Verein Coordination gegen Bayer-Gefahren (CBG).

Bayers Agrarmodell habe verheerende Folgen für Gesundheit und Umwelt, heißt es weiter. Und seit der Übernahme des US-Unternehmens Monsanto im vergangenen Jahr habe sich die Nachhaltigkeitsbilanz von Bayer „entgegen aller Versprechen weiter verschlechtert“. Mit dem Glyphosat-Hersteller habe Bayer einen Konzern gekauft, der „wirtschaftliche Interessen über den Schutz von Menschen und Umwelt gestellt hat“, kritisierte Lena Michelsen von der Entwicklungsorganisation Inkota.

Entwicklung - 08.06.2018

Die Fusion der Konzerne Bayer und Monsanto ist nach Ansicht des katholischen Hilfswerks Misereor eine schlechte Nachricht für Bauern weltweit. Bayer ziele auf reine Gewinnmaximierung und ignoriere die Realitäten bäuerlicher Betriebe, teilte Misereor am Donnerstag in Aachen mit.


Artikel lesen

„Die Nachhaltigkeitsversprechen von Bayer sind nur heiße Luft“, ergänzte Misereor-Mitarbeiterin Schneider. So habe der Konzern für Lateinamerika angekündigt, seine Pestizidverkäufe steigern zu wollen. Dort verkaufe Bayer auch „gefährliche Wirkstoffe, die in der EU längst verboten sind“. Ohne entsprechende Gesetze zur Einhaltung der Menschenrechte werde sich das Geschäftsverhalten des Konzerns nicht ändern.

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft forderte darüber hinaus, Bayer müsse für alle Folgeschäden haften und sicherstellen, dass es zu keinen weiteren Verunreinigungen durch den Einsatz von Gentechnik komme.

© KNA