Caritas zu Steinmeier-Kolumbienreise: Friedensdialog fortsetzen

  • Friedensarbeit - 07.02.2019

Caritas international hat im Blick auf die Kolumbienreise von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zur Wiederaufnahme der Friedensgespräche zwischen kolumbianischer Regierung und Rebellengruppe ELN aufgerufen.

„Ein Ende der Gewalt kann nicht mit Waffen erreicht werden. Wir hoffen, dass Bundespräsident Steinmeier bei seinen Gesprächen in Kolumbien dazu beitragen kann, beide Seiten zu einer Fortführung der Verhandlungen zu bewegen“, sagte der Leiter von Caritas international, Oliver Müller, am Donnerstag in Freiburg.

Kolumbien - 23.01.2019

Caritas international sieht eine Eskalation der Gewalt in Kolumbien und ruft zu einer politischen Lösung der Konflikte auf.

 


Artikel lesen

Kolumbien hatte die Gespräche nach einem verheerenden Terroranschlag der ELN mit 21 Toten abgebrochen. Steinmeier will vom 11. bis 13. Februar in das lateinamerikanische Land reisen.

Trotz des Friedensvertrags mit der größten Rebellengruppe FARC im Dezember 2016 sind nach unabhängigen Schätzungen mehr als 400 Menschenrechtsaktivisten ermordet worden, darunter auch Mitarbeiter von Caritas und Kirche. Konflikte entzünden sich immer wieder an der im Friedensvertrag zugesagten Landrückgabe an während des jahrzehntelangen Bürgerkriegs Enteignete, die nur sehr langsam umgesetzt wird.

Friedensarbeit - 21.01.2019

Die Gespräche der kolumbianischen Regierung mit der ELN-Guerilla ruhen bereits seit Längerem. Doch jetzt bringt ein Anschlag den Friedensprozess in Kolumbien gänzlich in Gefahr.


Artikel lesen

In dem mehr als 50 Jahre dauernden Bürgerkrieg kamen mehr als 250.000 Kolumbianer ums Leben; 60.000 gelten als verschwunden. Caritas international engagiert sich in dem lateinamerikanischen Land seit langem für Gewaltopfer sowie in Friedens- und Entwicklungsprojekten.

© KNA