Ruf nach flexiblerer Finanzierung von Entwicklungsprojekten

  • © Bild: Misereor
  • Corona-Pandemie - 14.04.2020

Hilfsorganisationen in Deutschland und Europa fordern mehr Flexibilität bei der Finanzierung von Entwicklungsprojekten. Die Corona-Pandemie und ihre Folgen erschwerten es, alle vereinbarten Projektziele ohne Verzögerung und in gewohntem Umfang einzuhalten, erklärte der Geschäftsführer von Misereor, Martin Bröckelmann-Simon, am Mittwoch in Aachen.

Auch die nötigen Planungen für Folgeprojekte des kommenden Jahres würden darunter leiden, so Bröckelmann-Simon. Zugleich werde man jetzt in laufenden Projekten verfügbare Finanzmittel sehr kurzfristig umwidmen müssen, „um rasch auch Maßnahmen der Corona-Prävention und -Bekämpfung für die Zielgruppen und das lokale Personal möglich zu machen“.

Seit dem ersten Auftreten im November 2019 hat sich das Virus Sars-Cov-2 weltweit ausgebreitet. Partner und Hilfswerke berichten über die aktuelle Situation


Zum Dossier

Er hoffe, dass in den kommenden Wochen und Monaten von den zuständigen Ministerien und dem Parlament „gute unbürokratische Lösungen auch im Entwicklungsbereich im Hinblick auf die Übertragbarkeit von Haushaltsmitteln gefunden werden“, sagte der Misereor-Geschäftsführer. „Wir brauchen auch für Entwicklungsprojekte einen Schutzschirm und kreative Lösungen mit Blick auf Haushaltsordnung und Förderrichtlinien, sonst brechen uns vor Ort in vielen Ländern gerade diejenigen Partnerstrukturen weg, die für die Ärmsten von besonderer Bedeutung sind.“
Einen ähnlichen Appell hatte bereits der europäische Dachverband entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen CONCORD in einem Brief an zwei Fachabteilungen der EU-Kommission formuliert.

In vielen Gegenden sei das Ausmaß der Corona-Kise noch nicht absehbar, sagte Bröckelmann-Simon. Aber jetzt schon müssten viele Helfer vor Ort umsatteln. In Indien zum Beispiel hätten Partner ihre Berufsschulen auf Fernunterricht umgestellt. „Mitarbeiter von ländlichen Beratungsdiensten in Sri Lanka nähen nun Mundschutze, statt aufs Land hinauszufahren, städtische Beratungsorganisationen in den Slums von Sao Paulo werden durch die staatlichen Notverordnungen ausgesperrt, Straßenkinder-Projekte in Kenia konzentrieren sich jetzt auf Desinfektionsmaßnahmen und Corona-Prävention.“

© Text: KNA

Corona-Pandemie - 14.04.2020

Trotz Protesten der muslimischen Minderheit hatte das mehrheitlich buddhistische Sri Lanka die Feuerbestattung aller am Coronavirus gestorbenen Bürger angeordnet.


Artikel lesen

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie - 22.09.2020

In Indonesien vervierfacht sich die Anzahl der Corona-Fälle; auf den Philippinen müssen die traditionellen Allerheiligen-Volksfeste auf Friedhöfen ausfallen – und die Bewohner von Madrids Armenvierteln protestieren gegen diskriminierende Corona-Beschränkungen. Der Überblick.

Artikel lesen