Minister Müller fordert von der EU Corona-Nothilfe für Afrika

  • © Bild: Markus Nowak/KNA
  • Entwicklung - 04.06.2020

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) ist der Ansicht, die EU habe die globalen Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht ausreichend im Blick. „Bisher hat Brüssel noch keinen zusätzlichen Euro zur Bekämpfung der Corona-Krise in Entwicklungsländern investiert“, sagte er im Interview der Münchner „Abendzeitung“ (Samstag).

Auch die aktuellen Vorschläge richteten sich nur nach innen. „Das 750-Milliarden-Programm der EU muss dringend eine Nothilfe-Komponente für unsere Nachbarregionen in Afrika und zur Stabilisierung der Flüchtlingsgebiete um Syrien enthalten“, so Müller. Dabei müsse auch Brüssel klar sein: „Die Corona-Krise besiegen wir nur weltweit – oder gar nicht.“

Das Virus erreiche die Entwicklungsländer mit einer Verzögerung von drei Monaten. „Neben der Gesundheitskrise führt die Pandemie bereits zu einer dramatischen Hunger- und Wirtschaftskrise: 100 Milliarden Dollar Kapital wurden in kurzer Zeit abgezogen. Globale Lieferketten brechen zusammen. Millionen Menschen haben so ihre Jobs verloren. Ohne Kurzarbeitergeld und Grundsicherung stehen sie buchstäblich vor dem Nichts. Viele Länder stehen kurz vor dem Staatsbankrott“, sagte Müller.

Als Beispiel nannte er den Libanon, der 1,5 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen hat. „Das heißt: kein Geld für Ärzte, Lehrer oder Polizisten. Terroristen nutzen die Krise für vermehrte Anschläge aus – vor allem in der Sahelzone. Das klare Ziel ist, Regierungen zu stürzen. Schon jetzt gibt es Unruhen und Flüchtlingsbewegungen“, so der Minister.

© Text: KNA

Corona-Pandemie - 22.09.2020

In Indonesien vervierfacht sich die Anzahl der Corona-Fälle; auf den Philippinen müssen die traditionellen Allerheiligen-Volksfeste auf Friedhöfen ausfallen – und die Bewohner von Madrids Armenvierteln protestieren gegen diskriminierende Corona-Beschränkungen. Der Überblick.

Artikel lesen


Reportage - 09.09.2020

Die finanzielle Not treibt Frauen in Bogotá in die Prostitution. In Santa Fe, einem der größten Rotlichtviertel Kolumbiens, bieten ihnen Ordensschwestern mit Hilfe des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat Gespräche, Gebete und Weiterbildungen an – und aufgrund der Corona-Pandemie auch Lebensmittel- und Hygienepakete. Manche schaffen so den Ausstieg.

Artikel lesen


Corona-Pandemie - 31.08.2020

Ruanda gilt in Afrika als Musterland bei der Bekämpfung von Covid-19 und wird bereits mit Deutschland verglichen - doch der Preis ist nach Einschätzung mancher Beobachter hoch.

Artikel lesen

Dossier

Wie gehen Staaten und Religionsgemeinschaften weltweit mit der Bedrohung durch Sars-Coronavirus 2 um? Welche Probleme verschärfen sich durch diese Pandemie? Das Corona-Dossier von weltkirche.de bietet Antworten.

Zum Dossier