Zukunftsperspektiven in Zeiten von Corona eröffnen

  • © Bild: Harald Oppitz / KNA
  • EU-Beitritt - 30.03.2020

Renovabis, die Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa, freut sich mit ihren Projektpartnern in Albanien und Nordmazedonien über gute Nachrichten aus Brüssel: Gestern hat die Europäische Union die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit diesen beiden Balkanstaaten angekündigt.

„Wir begrüßen diese Entscheidung außerordentlich“, so Renovabis-Geschäftsführer Burkhard Haneke. Denn unter diesen Vorzeichen könnten „in beiden Länder Schritte zu einer langfristig günstigeren wirtschaftlichen Entwicklung unternommen werden“, so Haneke weiter. Das sei schon mit Blick auf die Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise auf Wirtschaft und Gesundheitswesen in den Partnerländern dringend notwendig: „Manche unserer Partner berichten uns, dass Regierungen infolge von Geldmangel außer Ausgangssperren nur wenig Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung ergreifen können: Keine Beatmungsgeräte, keine Intensivbetten – nichts“, sagt Haneke.

Geschäftsführer Haneke freut sich auch, dass der Beschluss eine politische Blockadehaltung in Brüssel beendet: Die im Oktober letzten Jahres durch das Veto Frankreichs, der Niederlande und Dänemarks zunächst abgelehnte Eröffnung des Beitrittsverfahrens für Albanien und Nordmazedonien war mit Mängeln des EU-Beitrittsverfahrens und mit Defiziten der Kandidatenländer im sogenannten „Grundsatz-Bereich“ begründet worden: Letzteres betraf insbesondere die verfassungsgemäße Demokratie-Praxis, eine unabhängige Justiz und die Bekämpfung von Korruption. Inzwischen haben die beiden Kandidaten noch einmal Anstrengungen unternommen, und auch das Aufnahmeverfahren für neue EU-Mitglieder ist überarbeitet worden.

Renovabis-Pfingstaktion 2020

Erstmals hat Renovabis einen Länderschwerpunkt für seine Pfingstaktion gewählt: die Ukraine. Die Situation im Osten des Landes zeigt, wie zerbrechlich der Friede in Europa ist: Auch 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs muss darum immer wieder neu gerungen werden.


Zum Dossier

Haneke begrüßt, dass dadurch nicht alle Beitrittskandidaten „über einen Kamm geschoren“ werden. Man könne nur hoffen, dass der Beitritt effizient gestaltet wird und Albanien und Nordmazedonien nicht nur als Bittsteller, sondern auf Augenhöhe mit der Kommission verhandeln können. „Das entspricht dann auch dem Prinzip von Partnerschaft, wie Renovabis es versteht“, so Haneke.

Renovabis hat seit 1993 in Albanien den Partnern vor Ort mit rund 37,2 Millionen Euro geholfen, 782 Projekte zu finanzieren. In Nordmazedonien waren es im selben Zeitraum 6,45 Millionen Euro für 173 Projekte von Partnern im Land. Allein 2019 konnte das Osteuropa-Hilfswerk die Arbeit seiner Partner in Albanien bei 22 Vorhaben mit 2,1 Millionen Euro fördern; in Nordmazedonien konnten 2019 sechs Projekte mit knapp 419.000 Euro unterstützt werden.

Seit dem ersten Auftreten im November 2019 hat sich das Virus Sars-Cov-2 weltweit ausgebreitet. Partner und Hilfswerke berichten über die aktuelle Situation.


Zum Dossier

© Renovabis