Bischof Kräutler: „In Amazonien geht es um Leben und Tod“

  • Amazonas-Synode - 09.10.2019

Der frühere Amazonas-Bischof Erwin Kräutler hat erneut auf die in seinen Augen dramatische Lage im Amazonasgebiet hingewiesen. „Es geht um Leben und Tod. Man darf das nicht herunterspielen und sagen: Es ist eh nicht so arg“, sagte der Österreicher am Mittwoch der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Kräutler ist emeritierter Bischof der brasilianischen Diözese Xingu und Mitglied der Amazonas-Synode, die noch bis 27. Oktober im Vatikan tagt.

Er glaube zwar kaum, dass das aktuelle Bischofstreffen die Sichtweise von Präsident Jair Messias Bolsonaro ändern könne. Es gehe jedoch darum, den Standpunkt der Kirche deutlich zu machen. Kräutler sprach sich erneut für einen strikteren Schutz der Umwelt sowie der Rechte der indigenen Bevölkerung in der Amazonasregion aus.

Amazonas-Synode - 30.08.2019

Der frühere Amazonas-Bischof Erwin Kräutler (80) gehört zu den bekanntesten Stimmen der Regenwaldregion. Derzeit bereitet er die vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan anberaumte Amazonas-Synode mit vor. Im Interview spricht der gebürtige Österreicher über die aktuelle Lage rund um die Waldbrände in Amazonien und gibt einen Ausblick auf die Synode.


Artikel lesen

„Amazonien ist zunächst für das Leben dieser Völker da. Man darf ihnen ihre Mitwelt nicht einfach stehlen“, so Kräutler. Es dürfe nicht sein, dass die Menschen vor Ort unter den Folgen „krimineller Brandlegungen“ litten, weil man Weideland für Rinder gewinnen oder Soja- und Zuckerrohrfelder anbauen wolle, so der Geistliche.

© KNA