Caritas ruft zu Hilfe für Hochwasseropfer in Indien auf

  • Katastrophenhilfe - 12.08.2019

Angesichts der heftigen Monsunregenfälle im Süden Indiens ruft die Caritas zu Spenden für die Hochwasseropfer auf. „Caritas Indien ist vor Ort, um den verletzlichsten und bedürftigsten Menschen zu helfen“, erklärte Caritas-Direktor Pater Paul Moonjely am Sonntag auf der Webseite der katholischen Hilfsorganisation. Am dringlichsten sei die Versorgung der Flutflüchtlinge mit Zelten und Lebensmitteln.

Die Überschwemmungskatastrophe wird durch den in diesem Jahr besonders heftigen und unberechenbaren Monsun verschärft. Am stärksten betroffen ist der Bundesstaat Kerala.

Dossier

Durch Naturkatastrophen, kriegerische Konflikte oder Epidemien wie Ebola steigt die Zahl der Menschen, die auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, stetig an. Kirchliche Hilfswerke wie Caritas international oder Diakonie Katastrophenhilfe helfen zusammen mit ihren örtlichen Partnern dabei, das Überleben derjenigen zu sicher, die alles verloren haben.


Zum Dossier

Nach Angaben der indischen Katastrophenschutzbehörde sind allein in Kerala mehr als 1,6 Millionen Menschen auf der Flucht vor den Überschwemmungen in 1.300 provisorischen Lagern untergekommen. Betroffen von den Überschwemmungen sind auch die Bundesstaaten Maharashtra, Andhra Pradesh, Tamilnadu und Karnataka. Insgesamt wurden bereits mehr als zwei Millionen Menschen Opfer der Monsunkatastrophe. Laut Berichten gab es bereits 100 Todesopfer. Für die nächsten Tage werden weitere heftige Regenfälle erwartet, hieß es.

© KNA