Solidaritätsmarsch für Menschenrechtler in Kolumbien

  • Menschenrechte - 22.07.2019

In Kolumbien haben laut einem Bericht des Magazins „Semana“ verschiedene Organisationen der Zivilgesellschaft und der Opposition zu einem Solidaritätsmarsch für soziale Aktivisten und Menschenrechtsverteidiger aufgerufen.

Neben zahlreichen Politikern habe sich auch der Erzbischof von Bogotá, Kardial Ruben Salazar Gomez, in die Reihe jener prominenter Vertreter aus Politik und Gesellschaft eingereiht, die via Hashtag #MarchemosPorLosLideres zu der Demonstration am Freitag aufrufen.

Weltkirche-Blog - 22.07.2019

Friedensfachkraft Ulrike Purrer hilft Jugendlichen in Kolumbien, ein Leben jenseits von Gewalt und Armut zu führen.


Zum Blog

Aus Anlass des Nationalfeiertages hatte bereits am Samstag der Kapitän der kolumbianischen Fußball-Nationalmannschaft, Radamel Falcao Garcia, Solidarität mit Menschenrechtlern gefordert. „Wir sind alle eine Nation und niemand, weder die sozialen Aktivisten, Migranten noch die Jungen und Mädchen sollten in Kolumbien leiden“, schrieb Falcao nach Angaben der Tageszeitung „El Tiempo“.

Kolumbien - 19.07.2019

Die Caritas startet in Kolumbien ein Projekt, bei dem sich Ex-Guerilleros an der Beseitigung von Landminen beteiligen. Den früheren Farc-Kämpfern soll die Gelegenheit gegeben werden, Leid wiedergutzumachen und einen Weg zurück in die Zivilgesellschaft zu finden.


Artikel lesen

Laut Statistik des Friedensinstituts Indepaz wurden von Januar 2016 bis Mai 2019 insgesamt 837 soziale Aktivisten und Menschenrechtler ermordet, darin enthalten sind auch ehemalige FARC-Mitglieder. Ob auch die ehemaligen Mitglieder der linksgerichteten Guerilla als soziale Aktivisten gezählt werden sollen, ist in Kolumbien allerdings umstritten.

© KNA