Misereor: Hass und Gewalt in Brasilien nehmen zu

  • Brasilien - 25.01.2019

Nach Einschätzung des katholischen Hilfswerks Misereor nehmen Hass und Gewalt in Brasilien unter dem neuen Präsidenten Jair Bolsonaro zu. „Soziale Bewegungen und Nichtregierungsorganisationen sind stark kriminalisiert worden, gesellschaftliche Debatten werden mit Hass geführt“, sagte Misereor-Referentin Anna Moser am Freitag in einem Interview der Zeitschrift „Publik-Forum“.

Mit den Positionen des Präsidenten, der auf die Rodung der Urwälder für die Export-Landwirtschaft und auf Großgrundbesitz setzt, werde „letztendlich im ganzen Land Gewalt gerechtfertigt“, so Moser. Die Rechte von Kleinbauern und Indigenen würden immer mehr eingeschränkt. So habe Bolsonaro die Bundesbehörde für indigene Angelegenheiten geschwächt und deren Kompetenzen auf das Agrarministerium verteilt. Dieses treibe traditionell die Ausbeutung des Amazonasgebietes voran.

Menschenrechte - 24.12.2018

Der neue Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro, könnte zur Gefahr für die Demokratie werden – und für die Rechte von Kindern und Jugendlichen. Das befürchtet die Sozialarbeiterin Regina Leão, die seit 28 Jahren für die Pastoral für gefährdete Minderjährige in Rio arbeitet.


Artikel lesen

Misereor unterstützt den Angaben zufolge derzeit 170 lokale Partner in Brasilien mit jährlich rund 13 Millionen Euro. Außerdem helfe Misereor dabei, gewalttätige Übergriffe auf Landarbeiter und Indigene aufzuklären, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen zu können. Das sei aber „wegen der Verstrickung von Agrobusiness und Politik sehr schwierig“, sagte Moser.

© KNA