Bolsonaro will Indigenen-Reservat ausbeuten

  • © Bild: KNA
  • Indigene Völker - 18.12.2018

Brasiliens neu gewählter Präsident Jair Messias Bolsonaro will Medienberichten zufolge das Indigenen-Reservat Raposa Serra do Sol für die wirtschaftliche Ausbeutung freigeben. Das 2009 eingerichtete Schutzgebiet sei „das reichste Gebiet der Welt“ und müsse „radikal ausgebeutet“ werden, so Bolsonaro am Montag am Rande einer Veranstaltung in Rio de Janeiro.

Bolsonaro, der am 1. Januar sein Amt antritt, hatte sich im Wahlkampf gegen die Einrichtung von Indigenengebieten und für die Ausbeutung des Amazonasgebietes ausgesprochen. Brasiliens Oberstes Gericht hatte den Indigenen 2009 in einem Aufsehen erregenden Prozess das 1,7 Millionen Hektar große Reservat zugesprochen. Weiße Siedler mussten das Gebiet damals verlassen. Bereits seit den 1970er Jahren hatten die Indigenen für ihr Land vor Gericht gekämpft. Im Laufe der Zeit waren mehr als zwei Dutzend indigener Anführer von weißen Siedlern getötet worden.

Umwelt-Enzyklika - 28.11.2018

Das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat warnt vor weltweiten Auswirkungen der Regenwaldrodung in Brasilien. Die Pläne von Brasiliens neuem Präsidenten Jair Bolsonaro seien alarmierend, sagte der Leiter der zuständigen Projektabteilung, Thomas Wieland.


Artikel lesen

Starker Widerstand gegen die Einrichtung des Gebiets kam seinerzeit auch von Brasiliens Militärs. Sie fürchteten um die Souveränität über einen wichtigen Grenzstreifen; das Reservat grenzt sowohl an Venezuela als auch an Guyana. Bolsonaros zukünftiger Regierung gehören zahlreiche Militärs an, darunter General Augusto Heleno Ribeiro Pereiro. Als Kommandant der Amazonasregion hatte er damals gegen die Zuteilung des Gebietes an die Indigenen gestimmt.

Zudem haben Vertreter der Agrar- und Bergbaulobby einen starken Einfluss in der künftigen Regierung, was zu Lasten des Schutzes von Umwelt und Minderheiten wie den Indigenen führen könnte. Den Indios soll nach Angaben Bolsonaros als Ausgleich eine Gewinnbeteiligung an den Erlösen zufallen. Zudem müsse man Indigene in die Gesellschaft integrieren. Bereits vor einigen Tagen setzte Bolsonaro die Reservate mit zoologischen Gärten gleich. Stattdessen wollten die Indigenen mit Autos fahren, im Internet surfen und mit dem Flugzeug verreisen, so der künftige Präsident.

Menschenrechte - 01.12.2018

Der neue Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro, könnte zur Gefahr für die Demokratie werden – und für die Rechte von Kindern und Jugendlichen. Das befürchtet die Sozialarbeiterin Regina Leão, die für die Pastoral für gefährdete Minderjährige des Erzbistums Rio de Janeiro arbeitet.


Artikel lesen

„Es ist eine rückständige Auffassung zu glauben, dass Indigene, die auf dem ihnen zugeteilten Land leben, nicht in die Gesellschaft integriert seien“, erklärte am Montag der Indigenenmissionsrat der katholischen Kirche, Cimi. „Ganz im Gegenteil, sie werden stets in jedem Kontext, sei es sozial, kulturell oder politisch, Indigene bleiben.“ Die in der Schutzzone lebenden Indigenen der Völker der Macuxi, Wapichana, Taurepang, Patamona und Ingarico hätten ein in der Verfassung von 1988 verbürgtes Recht auf ihr Land, betonte Cimi.

In dem Gebiet der Raposa soll es Gold und Diamanten in großen Mengen geben, genau wie Erze und Mineralien. Auch die weltweit größten Vorkommen des seltenen Schwermetalls Niob sollen hier lagern. Niob, das als Legierungszusatz Stahl widerstandsfähiger macht, war zuletzt mehrfach von Bolsonaro als künftiger Exportschlager genannt worden.

Indigene Völker - 20.09.2018

Indigene Völker sind in Ländern am Amazonas stark in Bedrängnis. Verschmutzte Landstriche durch staatliche Firmen oder Vertreibungen bedrohen ihr Leben. Hilfswerke zeichnen in einer Studie ein düsteres Bild der Lage.


Artikel lesen

Der Missionsrat hatte bereits vergangene Woche eine Erklärung zur aggressiven Haltung Bolsonaros gegen Indigene veröffentlicht. Mit seinen Äußerungen kehre Bolsonaro zurück in die Zeit der Militärdiktatur von 1964 bis 1985. Diese menschenverachtende Ideologie von damals habe zur Ermordung von mindestens 8.000 Indigenen durch staatliche und private Akteure geführt. Wer illegal indigenes Land besetze und kriminelle Handlungen begehe, dürfte auf Unterstützung durch den künftigen Präsidenten zählen können. Die Worte von Bolsonaro unterstützten all jene, denen das Leben der indigenen Völker nichts bedeutet.

© KNA/cze