Weltgemeinwohl

Wirtschaft, Wettbewerb und Wachstum haben dem Wohl aller Menschen und der gesamten Schöpfung zu dienen. Das ist die Idee des Weltgemeinwohls – und zugleich der Motor weltkirchlichen Engagements.

Überblick

Es braucht neue Wege für ein gelingendes Zusammenleben, die ökologische Grenzen beachten und soziale Spaltungen abbauen und für die Zukunft verhindern. Eines dieser Modelle ist das Weltgemeinwohl. Ein Überblick aus katholischer Perspektive.


Artikel lesen

Handreichung zum Weltgemeinwohl

In der Handreichung „Weltgemeinwohl – Wege zu einem Guten Leben für alle“ hat das Landeskomitee der Katholiken in Bayern das Thema Weltgemeinwohl didaktisch aufbereitet.


Artikel lesen

Initiativen & Projekte

Katholische Organisationen beteiligen sich aktiv an der Entwicklung der Einen Welt. Sie tun dies gemäß den Maßstäben der Weltgemeinwohlidee. Einige Beispiele.


Artikel lesen

Beiträge zum Thema

Bewahrung der Schöpfung - 13.11.2021

Der Arzt und Moderator Eckart von Hirschhausen hat die Kirchen zu mehr Engagement beim Klimaschutz aufgerufen. „Alle reden zwar über ‚Bewahrung der Schöpfung', aber es passiert zu wenig messbar und konkret“, sagte der evangelische Christ.

Artikel lesen


Aufarbeitung - 15.10.2021

Die katholischen Bischöfe in Kanada haben sich für das Leid entschuldigt, das durch die Beteiligung der Kirche am früheren Internatssystem für indigene Kinder verursacht wurde. „Wir erkennen den schweren Missbrauch an, der von einigen Mitgliedern unserer katholischen Gemeinschaft begangen wurde: physisch, psychologisch, emotional, spirituell, kulturell und sexuell“, heißt es in einer Erklärung.

Artikel lesen


Klimawandel - 27.07.2021

Die Hochwasserkatastrophe zeigt es: Wie die Menschheit mit der Natur umgeht, hat konkrete und schnelle Auswirkungen auf Millionen Menschen. Schon jetzt sind die natürlichen Ressourcen für 2021 aufgezehrt. Die Corona-bedingte Entlastung im vergangenen Jahr ist verpufft. Grund ist vor allem die überraschende wirtschaftliche Erholung.

Artikel lesen


Solidarität - 23.06.2021

Die katholische Organisation Justitia et Pax fordert eine schnelle und gerechte weltweite Verteilung von Impfstoffen. Das sei auch eine Frage der politischen Klugheit, weil die Pandemie an staatlichen Grenzen nicht Halt mache, erklärte der Vorsitzende der Deutschen Kommission Justitia et Pax (Gerechtigkeit und Frieden), der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer, am Mittwoch in Berlin.

Artikel lesen


Engagement - 23.06.2021

Das katholische Hilfswerk Missio fordert die Bundesregierung zum entschiedeneren Einsatz gegen moderne Sklaverei und Online-Missbrauch auf. „Erstens braucht es mehr Verpflichtungen für die großen Internet-Plattformen, dass sie gegen Missbrauchsdarstellungen vorgehen und diese melden“, erklärte Missio-Präsident Dirk Bingener.

Artikel lesen


Südamerika - 23.06.2021

Bei derzeit über 2.000 neuen Opfern täglich wird das Land bald schon die USA als Land mit den weltweit höchsten Todeszahlen ablösen, rechnen Virologen vor. Landesweit gedachten Katholiken am Samstag unter dem Motto „Jedes Leben zählt“ der Opfer.

Artikel lesen


Vereinte Nationen - 21.06.2021

Es gab keinen Gegenkandidaten. Nun gratulieren Staats- und Regierungschefs artig. Der alte und neue UNO-Generalsekretär Antonio Guterres sieht die Welt „an der Schwelle einer neuen Ära“ – und er selbst soll moderieren.

Artikel lesen


Engagement - 16.06.2021

Ausgediente Mobiltelefone seien „im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert“, erklärte der Präsident von Missio Aachen, Dirk Bingener. In den rund 200 Millionen Altgeräten in Deutschland befänden sich insgesamt rund 6.000 Kilo Gold.

Artikel lesen


Studie - 16.06.2021

In dem Dokument Wie sozial-ökologische Transformation gelingen kann wird eine Reihe von Stellschrauben benannt, durch die ein Wandel möglich ist – in Politik, Gesellschaft, aber auch der Kirche selbst.

Artikel lesen


Abkommen - 05.05.2021

Das katholische Entwicklungshilfswerk Misereor und die Umweltorganisation Greenpeace beklagen deutliche Mängel am geplanten EU-Mercosur-Abkommen. Ein am Montag in Aachen und Hamburg veröffentlichtes Rechtsgutachten hält Neuverhandlungen für den einzigen Ausweg, weil die Bestimmungen zu Menschenrechten und Nachhaltigkeit mangelhaft seien. 

Artikel lesen