Bischof Bahlmann fürchtet zweite Corona-Welle in Amazonien

  • Südamerika - 28.11.2020

Der katholische Bischof Johannes Bahlmann aus dem brasilianischen Urwaldbistum Óbidos sieht das Land und die medizinischen Einrichtungen dort schlecht auf eine zweite Welle der Corona-Pandemie vorbereitet. Deshalb sei es wichtig, auch mit Spenden aus Deutschland Medikamente und Material für die Kliniken zu beschaffen, sagte Bahlmann am Donnerstag bei einer virtuellen Pressekonferenz zur bundesweiten Eröffnung der Adveniat-Weihnachtsaktion am Wochenende in Würzburg. Zudem hätten bereits jetzt viele Tagelöhner durch die Pandemie ihre Arbeit verloren, so dass „viele von denen auch hungern“.

Lange habe man am Amazonas geglaubt, die Region sei zu weit weg, um etwas mit Corona zu tun zu bekommen, sagte der aus Niedersachsen stammende Franziskaner Bahlmann. Deshalb hätten sich viele Menschen nicht vorsichtig genug verhalten. Ganze Dörfer seien infiziert gewesen. Die Pandemie habe die soziale Kluft größer werden lassen. „Gerade die Ärmsten haben kaum eine Möglichkeit, dem Virus vorzubeugen. Wer in prekären Verhältnissen lebt, hat keine Chance auf Distanz und im Besonderen Hygienemaßnahmen.“

Bedroht seien vor allem indigene Völker, so der Bischof weiter. Allein in Brasilien hätten sich 28.000 Indigene infiziert, in seiner Region seien es 90 Prozent der Bevölkerungsgruppe gewesen. Der chronisch schlechten medizinischen Versorgung auf dem Gebiet seines Bistums begegne die katholische Kirche mit Kliniken und Krankenhausschiffen, die es dank finanzieller Hilfe aus Deutschland gebe. Obidos ist das Partnerbistum von Würzburg und doppelt so groß wie Portugal.

Adveniat-Hauptgeschäftsführer Michael Heinz verwies darauf, dass das katholische Lateinamerika-Hilfswerk 427 Notprojekte zu Corona in verschiedenen Ländern mit etwa 7,3 Millionen Euro gefördert habe. Gleichzeitig gebe es die Sorge, dass wegen der Einschränkungen durch Corona bei den Gottesdiensten die für Adveniat wichtigen Kollekten deutlich niedriger ausfielen. Das Hilfswerk rechne mit Einbußen von bis zu zwölf Millionen Euro. Die bundesweite Adveniat-Aktion steht dieses Jahr unter dem Motto „ÜberLeben auf dem Land“.

Adveniat-Jahresaktion

Trotz Landflucht lebt jeder Fünfte in Lateinamerika und der Karibik auf dem Land. Das bedeutet häufig auch, abgehängt und ausgeschlossen zu sein. Die Adveniat-Weichnachtsaktion 2020.


Zum Dossier

© Text: KNA