Jesuiten: Regierung soll verhaftetem Pater in Indien helfen

  • Menschenrechte - 21.10.2020

In einem Brandbrief an Außenminister Heiko Maas (SPD) haben die Jesuiten die Bundesregierung aufgefordert, sich für den indischen Pater und Menschenrechtsaktivisten Stan Lourduswamy einzusetzen. Er war am 8. Oktober unter dem Verdacht maoistisch-terroristischer Propaganda von der indischen Bundespolizei festgenommen worden und sitzt seitdem in Haft, wie die deutsche Jesuiten-Provinz in München sowie die Jesuiten weltweit in Nürnberg am Freitag mitteilten. Der indische Jesuit setze sich seit über 50 Jahren für die Armen und Ausgegrenzten in Indien ein, vor allem für Dalits („Unberührbare“) und indigene Adivasi.

Die Verhaftung des 83-Jährigen steht laut Mitteilung in Zusammenhang mit Ausschreitungen Ende 2017 im westindischen Bundesstaat Maharashtra. Bei einem Fest seien Dalits und Angehörige höherer Kasten aufeinandergestoßen. In Folge dessen seien bereits 16 Menschen verhaftet worden, darunter die Menschenrechtsanwälte Arun Ferreira und Sudha Bharadwaj sowie die Schriftsteller Vernon Gonsalves und Varavara Rao.

Pater Swamy sei seit Juli 2020 mehrfach verhört worden, teilweise mehr als 15 Stunden ohne Unterbrechung – trotz seines Alters und seiner angeschlagenen Gesundheit. Der Jesuit bestreite zudem seine Anwesenheit bei der Versammlung sowie Sympathien zugunsten maoistischer Ideologie oder entsprechend motivierter Gewalttaten.

„Es scheint uns naheliegend, dass der indische Staat die Gelegenheit nützt, ihn und andere wegen ihrer Opposition gegenüber staatlicher Unterdrückung und Benachteiligung von Minderheiten und deren Rechten einzuschüchtern“, sagte der deutsche Jesuiten-Provinzial Jan Roser. Pater Swamys Arbeit umfasse etwa die Dokumentation von Machtmissbrauch und Willkür gegen indigene Jugendliche sowie fälschlicherweise Verhaftete und Gefangengehaltene. „Er initiierte beispielsweise stellvertretend Gerichtsverfahren zu Gunsten von 3.000 gefangenen Indigenen“, so Roser.

Die Verhaftung des Paters habe in Indien landesweit Empörung ausgelöst, hieß es. Sein Provinzialoberer George Pattery und die indische Katholische Bischofskonferenz forderten seine sofortige Freilassung. Zudem seien fast 100 Vertreter von Menschenrechts- und Basisorganisationen im Hungerstreik. Mehr als 50.000 Menschen hätten in Petitionen bereits die Freilassung des Jesuiten gefordert.

© Text: KNA

Online-Petition

Online-Petition zur Freilassung von Fr. Stan Wamy.


Zur Online-Petition