Hongkongs Kirche fordert Ende der Gewalt gegen Demonstranten

  • © Bild: China-Zentrum
  • Demokratie - 14.05.2020

Hongkongs katholische Kirche fordert ein Ende der Gewalt gegen die Demokratiebewegung. Zudem müsse Polizeigewalt gegen Demonstranten unabhängig untersucht werden, sagte Weihbischof Joseph Ha Chi-shing dem asiatischen Pressedienst Ucanews (Dienstag). Die vom kommunistischen China gestützte katholische Regierungschefin von Hongkong, Carrie Lam, ignoriere diese Forderung. Werde dieses fundamentale Problem nicht gelöst, „werden die Menschen weiter protestieren“, erklärte Ha.

Die Polizei war am Muttertag mit Schlagstöcken und Pfefferspray gegen Demonstranten vorgegangen, die mit Liedern in Einkaufszentren für Demokratie und die Einführung des allgemeinen Wahlrechts sangen. Mehr als 230 Teilnehmer wurden verhaftet.

Beobachter kritisieren, Peking nutze die allgemeine Konzentration auf die Corona-Pandemie, um Hongkongs Autonomie ins Visier zu nehmen. Am Mittwoch brandmarkte die chinesische Behörde für Hongkong und Macao die Demokratiebewegung als „politisches Virus“. Man werde dem Treiben dieser „gnadenlos verrückten Kräfte“ nicht tatenlos zusehen, hieß es.

Mitte April wurden in Hongkong 14 führende Persönlichkeiten der Massenproteste von 2019 verhaftet. Im benachbarten Macao wurde laut Medienberichten erstmals seit 20 Jahren eine Fotoausstellung zum Jahrestag des Massakers vom Platz des Himmlischen Friedens in Peking verboten. Am 4. Juni 1989 schlug das chinesische Regime dort Proteste der Demokratiebewegung blutig nieder.

Weltkirche.de-Dossier

Die Kirche weiß sich der Menschenwürde verpflichtet, die in unveräußerlichen Menschenrechten politisch-rechtlich Anerkennung und Schutz findet.


Zum Dossier

Verstärkte Aktivitäten

Für die kommenden Wochen rechnen Beobachter in Hongkong wegen mehrerer politisch bedeutsamer Daten mit verstärkten Aktivitäten der Demokratiebewegung. Am 1. Juli jährt sich die Rückgabe der früheren britischen Kolonie Hongkong an die Volksrepublik China zum 23. Mal. Für 6. September stehen Wahlen zu Hongkongs Parlament an, dem Legislativrat. Die Bezirkswahlen im November gewannen die chinakritischen und pro-demokratischen Parteien mit einem Erdrutschsieg.

2019 war Hongkong Schauplatz monatelanger Massenproteste gegen den zunehmenden Einfluss Chinas auf seine Sonderverwaltungszone. Auslöser war der inzwischen zurückgezogene Gesetzentwurf, der die Auslieferung von Straftätern an die Volksrepublik ermöglichen sollte. Millionen Bürger Hongkongs sahen in dem Gesetz einen weiteren Schritt Chinas, das bei der Rückgabe garantierte Prinzip „ein Land, zwei Systeme“ auszuhöhlen.

© KNA

Weiterlesen

Religionsfreiheit - 22.03.2020

In einem halben Jahr läuft das "vorläufige Abkommen" zwischen dem Heiligen Stuhl und der Volksrepublik China aus. Dann soll die Ende September 2018 getroffene Vereinbarung erneuert werden. Keine einfache Aufgabe.


Artikel lesen

Protest - 09.05.2021

Während Nichtregierungsorganisationen schwere Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien dokumentieren, will die angeschlagene Regierung mit einem Nationalen Dialog den Generalstreik beenden. Der Ausgang der Krise ist offen.

Artikel lesen


Südamerika - 08.05.2021

Stundenlange Feuergefechte zwischen der Polizei und Drogengangstern haben in Rio 25 Tote gefordert. Dabei hatte das Oberste Gericht große Polizeiaktionen während der Pandemie untersagt. Menschenrechtler fordern Aufklärung.

Artikel lesen


Menschenrechte - 26.04.2021

US-Präsident Joe Biden hat das Massaker an den christlichen Armeniern von 1915 ausdrücklich als „Völkermord“ bezeichnet. „Jedes Jahr erinnern wir an diesem Tag an all jene, die beim Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich starben, und verpflichten uns erneut zu verhindern, dass sich eine solche Gräueltat jemals wiederholt“, heißt es in einer am Samstag veröffentlichten Erklärung.

Artikel lesen