Christliche Kirchen kritisieren Flüchtlingspolitik der EU

  • © Bild: Horst/Caritas international
  • Flucht und Asyl - 12.05.2020

Kritik an der Migrations- und Flüchtlingspolitik der Europäischen Union üben die Kirchen in Deutschland. Obwohl die EU erst vor wenigen Jahren für ihren Beitrag zur Förderung von Frieden und Versöhnung, Demokratie und Menschenrechten mit dem Friedensnobelpreis gewürdigt worden sei, umgebe sie sich heute mit neuen Mauern und Zäunen und richte Lager an ihren Außengrenzen ein.

„Die dortigen Zustände sind mit der Achtung der Menschenwürde nicht vereinbar“, heißt es in einer am Montag in Bonn veröffentlichten gemeinsamen Erklärung der katholischen, evangelischen und orthodoxen Kirchen. Sie fordern die Politik auf, in der Flüchtlings- und Migrationspolitik „immer neu Maß zu nehmen an der Würde jedes einzelnen Menschen“.

Mit ihrem Gemeinsamen Wort laden der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos, zur Teilnahme an der 45. Interkulturellen Woche ein. Sie findet vom 27. September bis 4. Oktober statt und steht unter dem Thema „Zusammen leben, zusammen wachsen“. Geplant ist eine Vielzahl dezentraler Einzelveranstaltungen im gesamten Bundesgebiet. In den vergangenen Jahren gab es jeweils über 5.000 Veranstaltungen an mehr als 500 Orten.

Die Kirchenrepräsentanten weisen auf Jesus Christus als Vorbild hin. Er sei auf die Verachteten, die Ärmsten, Kranken und die Menschen am Rand der Gesellschaft zugegangen. Jeder Einzelne sei eingeladen, diesem Vorbild zu folgen, auch wenn es nicht leicht sei, „sich an diese Orte zu begeben und genau hinzuschauen“.

Aufgabe der gesamten Gesellschaft sei es, so die Bischöfe, „auf der gemeinsamen Grundlage demokratischer Werte unterschiedliche Interessen in den Dialog zu bringen und immer wieder auszuhandeln, wie wir leben wollen“. Mit ermutigenden Worten wenden sich die Bischöfe an die Veranstalter der Aktionen. Zwar seien die Planungen in diesem Jahr aufgrund der Coronavirus-Pandemie von vielen Unwägbarkeiten betroffen. Mit viel Kreativität könne die Interkulturelle Woche „gerade in schwieriger Zeit ein starkes Zeichen der Gemeinsamkeit“ setzen.

© Text: KNA

Corona-Pandemie - 09.04.2020

Der Deutsche Caritasverband mit seinem Hilfswerk Caritas international beobachtet „mit größter Sorge, wie derzeit Millionen von Geflüchteten in Flüchtlingslagern weltweit ihrem Schicksal überlassen werden“. Das erklärte der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Peter Neher, am Sonntag in Freiburg: „Zehntausende bis Hunderttausende Menschen leben in diesen Lagern unter katastrophalen hygienischen Bedingungen auf engstem Raum zusammen. Das ist der ideale Nährboden für das Coronavirus.


Artikel lesen

Mehr auf weltkirche.de

Pandemie weltweit - 08.03.2021

In Tansania sind dutzende Geistliche in Tansania mit Covid-Symptomen gestorben, Prags Kardinal Duka hat Maskenverweigerer kritisiert und in Kenia streiten Kirche und Ärzte über Corona-Impfungen. Der Überblick.

Artikel lesen


Südamerika - 03.03.2021

In Kolumbien ist der Bischof der von einer Gewaltwelle heimgesuchten Hafenstadt Buenaventura das Ziel von Morddrohungen. „Seit dem vergangenen Jahr gibt es in Buenaventura Drohungen gegen mein Leben von mächtigen Gruppen denen meine Positionen nicht passen“, sagte Bischof Ruben Dario Jaramillo am Dienstag (Ortszeit) dem Fernsehsender CM&.

Artikel lesen


Migration - 02.03.2021

Die Dominikanische Republik will innerhalb der nächsten zwei Jahre eine dauerhafte Grenzbefestigung zum Nachbarland Haiti errichten. Mit dem Bau eines entsprechenden Gitterzaunes soll in der zweiten Jahreshälfte begonnen werden, sagte der dominikanische Präsident Luis Abinader am Wochenende.

Artikel lesen

Weltkirche.de-Dossier

Mit ihrem vielfältigen Engagement im Bereich der Flüchtlings- und Migrantenhilfe steht die Kirche an der Seite aller Schutzbedürftigen und Notleidenden: durch Beratung, Seelsorge, materielle Unterstützung und den stetigen Dialog mit Politik und Gesellschaft.

Zum Dossier