Papst stärkt Friedenssuche in Zentralafrikanischer Republik

  • © Bild: KNA
  • Friedensarbeit - 06.03.2019

Papst Franziskus bestärkt die Zentralafrikanische Republik bei ihren Bemühungen um Frieden. Bei einem rund 25-minütigen Treffen des Kirchenoberhaupts mit Präsident Faustin Archange Touadera am Dienstagabend im Vatikan habe der Papst das jüngste Friedensabkommen gewürdigt, teilte Vatikansprecher Alessandro Gisotti nach der Begegnung mit.

Franziskus habe zu einem friedlichem Zusammenleben und zu nationaler Versöhnung ermutigt. Es gelte, jegliche Art der Gewalt zu beenden und den Flüchtlingen eine Heimkehr zu ermöglichen.

Beide Seiten würdigten zudem das 2016 geschlossene Grundlagenabkommen, das seit dem heutigen Dienstag in Kraft ist. Touadera dankte zudem ausdrücklich für das jüngst in Bangui auf Wunsch von Papst Franziskus eröffnete neue Kinderkrankenhaus.

Mitte Februar hatten Touadera und der bisherige Ministerpräsident Simplice Sarandji, beide parteilos, mit 14 bewaffneten Gruppen nach 19-tägigen Verhandlungen in der sudanesischen Hauptstadt Khartum einen neuen Friedensvertrag geschlossen.

Zentralafrikanische Republik - 26.11.2018

Einige UN-Blauhelmsoldaten schüren den Konflikt zwischen den verfeindeten Rebellen der Séléka und Anti-Balaka in der Zentralafrikanischen Republik. Zu dieser Einschätzung kommt der deutsche Missionar Pater Olaf Derenthal, der seit 2016 in dem Land lebt.


Artikel lesen

Die Afrikanische Union und die UN-Friedensmission Minusca hatten die Übereinkunft bestätigt. Letztere soll den Ende 2012 in der Zentralafrikanischen Republik ausgebrochenen Kämpfen zwischen muslimischen und christlichen Milizen ein Ende setzen.

Bei den Konflikten geht es weniger um religiöse Motive als um Kontrolle über Weidegebiete und Rohstoffe wie Diamanten, Gold und Uran. Die gewaltsamen Auseinandersetzungen haben rund 1,2 Millionen der 4,7 Millionen Einwohner des Landes zu Flüchtlingen gemacht, im eigenen Land wie in den Nachbarstaaten.

Am Sonntag hat Toudera seine neue Regierung unter Ministerpräsident Firmin Ngrebada vorgestellt. Von den 36 Ministern gehörten rund 20 bereits der Vorgängerregierung an. Von den 14 Gruppen, die den Friedensvertrag unterzeichnet haben, sind laut einer Meldung von Vatican News 6 in der neuen Regierung vertreten.

Dossier

Gerechtigkeit, Versöhnung und Frieden stehen im Zentrum der Friedensarbeit der katholischen Kirche. Mit vielfältigen Akteuren und Initiativen setzt sie sich dafür ein, Gewaltursachen auf den Grund zu gehen und diese zu überwinden.


Zum Dossier

Am Wochenende wurde auf Initiative des Papstes in der Hauptstadt Bangui eine Kinderklinik eröffnet. An der Zeremonie nahmen die Chefin der Kinderklinik Bambino Gesu in Rom, Mariella Enoc, sowie Kardinal Konrad Krajewski, Beauftragter des Papstes für Sozialarbeit, teil. Entstanden war diese auf Initiative des Papstes nach seinem Besuch im November 2015 in dem vom Bürgerkrieg erschütterten Land. Das päpstliche Kinderkrankenhaus Bambino Gesu in Rom war am Aufbau der Kinderklinik maßgeblich beteiligt.

© KNA