Angriff auf Diözese Alindao in Zentralafrikanischer Republik

  • Zentralafrikanische Republik - 16.11.2018

Bei einem Angriff von Rebellen auf den Bischofssitz der Diözese Alindao in der Zentralafrikanischen Republik sind mehr als 40 Menschen ermordet worden. Das berichtet das Hilfswerk Missio Aachen unter Berufung auf Partner aus dem Land.

Demnach haben Séléka-Rebellen bei dem Angriff auf das Gelände der Bischofskirche den Generalvikar, einen Priester und weitere 40 Menschen ermordet. „Wir trauern mit dem Bistum Alindao um diese Menschen, die Opfer sinnloser Gewalt geworden sind“, so der Präsident des Hilfswerks, Prälat Klaus Krämer. Zugleich seien bei dem Angriff auch 26.000 Binnenflüchtlinge vertrieben worden, die auf dem Bischofsgelände in Alindao seit Mai 2017 Aufnahme gefunden hatten. „Das alarmiert uns sehr, da diese Flüchtlinge bisher durch ein Abkommen zwischen den Rebellen und Regierungstruppen geschützt waren und dieses Abkommen jetzt gebrochen wurde“, so Krämer weiter. „Wir sind in großer Sorge, dass die Friedensverhandlungen in der Zentralafrikanischen Republik scheitern und der Bürgerkrieg wieder mit voller Wucht ausbricht.“

Annette Funke, Friedensfachkraft der AGEH in der Zentralafrikanischen Republik, berichtete zudem von ausgebrannten Häusern, Plünderungen und dem Diebstahl von Fahrzeugen der katholischen Kirche und einer NGO. Die Menschen seien zum Teil in den Busch geflohen.

Weltkirche-Blog - 13.08.2018

Der Spiritaner Olaf Derenthal berichtet regelmäßig von der Grenzregion in der Diözese Alindao. Dort ist er als Missionar und Krankenpfleger tätig.


Zum Blog

Die politischen Verhältnisse in der Zentralafrikanischen Republik sind fragil. Verschiedene Rebellengruppen und Regierungstruppen liefern sich immer wieder Gefechte. Derzeit laufen Verhandlungen, um einen dauerhaften Frieden zu erreichen. Missio Aachen unterstützt die katholische Kirche in der Zentralafrikanischen Republik in deren Arbeit für gesellschaftlichen Zusammenhalt über religiöse und ethnische Grenzen hinaus.

Gebetsanliegen der Friedensfachkraft Annette Funke in der Zentralafrikanischen Republik.

© Missio Aachen/cze