Schweizer Flagge
Nach Schreiben an Seelsorgende

Schweizer Bischöfe und Laien debattieren über Liturgiebrief

Zürich ‐ Dürfen Frauen ein kirchliches Ritual gestalten oder das Hochgebet mitsprechen? Drei Schweizer Bischöfe mahnen in einem Brief zu liturgischer Ordnung. Seitdem hagelt es Kritik – und Lob von Kurienkardinal Kurt Koch.

Erstellt: 09.01.2023
Aktualisiert: 09.01.2023
Lesedauer: 
Von Raphael Rauch

Wer dachte, nach der Beerdigung von Benedikt XVI. stünden ruhige Tage bevor, sieht sich getäuscht. In der katholischen Schweiz kocht es wie schon lange nicht mehr. Manche sprechen von einem pietätlosen Timing: Ausgerechnet am Tag des Requiems von Benedikt XVI. am Donnerstag verschickten die Bischöfe von Basel, Chur und St. Gallen an ihre Seelsorgenden einen zweiseitigen Brief.

Die Botschaft: Bitte haltet euch an die liturgischen Regeln! Denn: „Die Gläubigen haben ein Recht auf Gottesdienste, die den Regeln und Formen der Kirche folgen.“ Die Bischöfe denken dabei besonders an die Eucharistiefeier sowie die Krankensalbung – beide Sakramente können nur von Priestern gespendet werden. „Es geht hier nicht um einen blinden Gehorsam und schon gar nicht um die Förderung eines patriarchalen Klerikalismus, sondern um die Überzeugung, dass Priester im Dienst und im Vollzug der Sakramente sichtbar machen, dass Jesus Christus selbst in und durch die Sakramente wirkt“, heißt es in dem Schreiben.

Hintergrund des Briefes sind zwei Vorfälle im vergangenen Jahr. Im August wurde die Seelsorgerin Monika Schmid in den Ruhestand verabschiedet. Die liberale Theologin hatte im Vorfeld angekündigt, beim Abschlussgottesdienst zu konzelebrieren. Schließlich habe sie auch in der Vergangenheit immer wieder Messen gefeiert. „Bei uns ist es normal geworden“, erklärte sie. „Jemand von außen fragt sich vielleicht, ob ich dazu die Erlaubnis habe. Ich frage nicht mehr danach, ich versuche, das umzusetzen, was ich von Jesus verstanden habe. Er sagt: Tut dies zu meinem Andenken.“

Der zweite Vorfall betrifft das Bistum St. Gallen. Im Schweizer Fernsehen gab die Theologin Charlotte Küng-Bless an, schon einmal gegen das Kirchenrecht verstoßen zu haben. Konkret ging es um eine Krankensalbung.

Zwar stellte sie später klar, dass sie keine Krankensalbung im kirchenrechtlichen Sinne gespendet habe. Es sei um ein Salbungsritual gegangen, das von der katholischen Tradition geprägt sei. Eigentlich habe sie einen Priester rufen wollen – doch die Familie wollte die Seelsorgerin, zu der sie ein Vertrauensverhältnis haben. Küng-Bless beruft sich auf Papst Franziskus, der Hirten bei den Menschen wolle.

Heftige Reaktionen

Die oberste Laienvertreterin des Kantons Zürich, die Synodalratspräsidentin Franziska Driessen-Reding, wertet das Schreiben als „grotesk“. „Ich weiß gar nicht, wer diesen Rüffel der Bischöfe überhaupt ernstnehmen kann. Haben sie das in vorauseilendem Gehorsam tatsächlich selbst geschrieben – oder wurde es ihnen von Rom diktiert?“ Besonders störe sie sich an der Aussage der Bischöfe, Frauen sollten andere liturgische Formen pflegen, etwa „die Stille“. Für sie klinge das zu sehr nach Paulus Forderung, die Frau solle in der Gemeinde schweigen.

Kein Verständnis für den Brief der Bischöfe hat auch die mittlerweile pensionierte Seelsorgerin Monika Schmid. Sie teilte mit: „Liebe Bischöfe, wenn ihr mit solcher Akribie wie euer Einhalten der Regeln in der Liturgie die ganzen Missbrauchsfälle angegangen wäret, wäre einiges wohl anders gelaufen und die Opfer würden sich heute ernst genommen fühlen.“

In den Streit hat sich auch die oberste Protestantin der Schweiz eingeschaltet, Rita Famos. Normalerweise gilt in der Schweizer Ökumene die Regel, dass sich Reformierte nicht in innerkatholische Probleme einmischen und umgekehrt.

Da sich die Bischöfe in ihrem Brief allerdings auf einen „ökumenischen Konsens“ berufen, wonach es für das Hochgebet eine Ordination brauche, antwortete Famos: „Nirgendwo wird patriarchaler Klerikalismus sichtbarer als in der römisch-katholischen Liturgie.“ Zwar verlangten fast alle Kirchen zum Vorsitz von Abendmahl und Eucharistie eine Ordination oder Priesterweihe. Allerdings gewähre eine Mehrheit der reformierten und alt-katholischen Kirchen diese auch den Frauen.

Unterdessen erhalten die Schweizer Bischöfe Rückenwind aus Rom. Der Schweizer Kurienkardinal Kurt Koch, der von 1995 bis 2005 Bischof von Basel war, will den Brief seiner Mitbrüder nicht als „Rüffel“ verstanden wissen: „Die Deutschschweizer Bischöfe haben Essentials des katholischen Glaubens in Erinnerung gerufen. Das ist ihr Recht und ihre Pflicht; und sie haben dies in einer sensiblen Weise getan“, äußerte er gegenüber kath.ch.

Auf Zeigefinger von oben reagieren die Eidgenossen jedoch meistens allergisch. So manche Katholikinnen und Katholiken prophezeien, dass die Bischöfe mit ihrem Schreiben das Gegenteil erreichen könnten, was sie eigentlich wollten.

KNA

Mehr zum Thema

Vatikan nimmt an Syrien-Konferenz in Montreux teil

Der Vatikan nimmt mit einer eigenen Delegation an der Syrien-Konferenz im schweizerischen Montreux teil. Wie der Vatikan am Mittwoch mitteilte, wird der Heilige Stuhl als Leitungsorgan der katholischen Kirche von Erzbischof Silvano Tomasi, seinem diplomatischen Vertreter bei den Internationalen Organisationen in Genf, sowie Alberto Ortega Martin vertreten, dem für den Nahen Osten zuständigen Mitarbeiter aus dem vatikanischen Staatssekretariat. Zunächst galt eine Teilnahme des Vatikans an der heute eröffneten Konferenz „Genf2“ als fraglich.
Aufbruchstimmung im Völkerbundpalast

Aufbruchstimmung im Völkerbundpalast

Zwei Briefmarken zum Nennwert von 50 Rappen und zwei Franken: nicht gerade viel, was die Internetrecherche zur ersten Entwicklungshilfe-Konferenz der Vereinten Nationen zutage fördert. Vor 50 Jahren, vom 4. bis 20. Februar 1963, trafen sich am Schweizer UN-Sitz Genf 1.665 Delegierte aus 96 Ländern und 108 Institutionen, um im Völkerbundpalast über „Wissenschaft und Technologie zum Nutzen der weniger entwickelten Länder“ zu beraten. Eine „Mammut-Tagung“, wie die Medien damals titelten, mit einer Buchausstellung und eigenen Filmprogramm.