Kuba: Kirche soll im Fall hungerstreikender Künstler vermitteln

  • Menschenrechte - 26.11.2020

Die katholische Kirche auf Kuba soll nach dem Willen regierungskritischer Organisationen im Fall des verhafteten Künstlers Denis Solis zwischen Staat und Unterstützergruppen vermitteln. Wie regierungskritische Portale berichteten, hätten sich zwei Organisationen mit einem Brief an den kubanischen Kardinal Juan de la Caridad Garcia Rodriguez gewandt. Der Erzbischof von Havanna solle sich für die Mitglieder der zivilgesellschaftlichen Organisation „Movimiento San Isidro“ einsetzen, die vor einigen Tagen in der Altstadt von Havanna einen solidarischen Hungerstreik begonnen hatten.

Der katholische Priester Jose Conrado Rodriguez sagte dem Sender Marti, die Situation sei dramatisch. Der Bischof habe ihm zugesagt, zu tun, was in seiner Macht stehe. Ein anderes Medium berichtet, einem katholischen Seminaristen sei der Zugang zu den Hungerstreikenden verweigert worden.

Am Dienstagabend vermeldete die in Miami erscheinende Tageszeitung „El Nuevo Herald“, dass ihr Portal als auch das der englisch-sprachigen Ausgabe „Miami Herald“ vom staatlichen Telekommunikationsunternehmen auf Kuba blockiert werde. Beide Internetseiten der als kubakritisch geltenden Medien seien auf Kuba nicht mehr abrufbar, hätten zahlreiche Leser auf der Insel berichtet. Auf Kuba sind bereits seit Jahren einige regierungskritische Portale wie 14ymedio oder Diaro de Cuba nicht oder nur äußerst schwierig für die einheimische Bevölkerung erreichbar.

Erst vor wenigen Tagen hatten sich die vier größten Oppositionsgruppen auf Kuba sowie die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hinter einen Hungerstreik der Gruppe „San Isidro“ von Künstlern, Journalisten und Aktivisten gestellt, die gegen die Verhaftung und Verurteilung des afrokubanischen Künstlers Denis Solis protestieren. Erika Guevara-Rosas, Amnesty-Direktorin für Amerika, erklärte, die kubanischen Autoritäten würden weiterhin andersdenkende Künstler einschüchtern, verhaften und kriminalisieren. Die offizielle Agentur für kubanischen Rap erklärte, Denis Solis sei kein Repräsentant der kubanischen Rapmusik.

© Text: KNA

Engagement - 17.06.2021

Auch heute noch leiden 40 Millionen Menschen unter Ausbeutung, Zwang und Gewalt – kurz: moderner Sklaverei. Tagtäglich leben und arbeiten diese Menschen unter Bedingungen, die ihre Menschenrechte und Würde verletzen. Mit der Fachkonferenz „Eine Welt. Keine Sklaverei“ nimmt sich Missio Aachen am 22. und 23. Juni 2021 des Themas an.

Artikel lesen


Asien - 01.06.2021

Am Freitag empfängt der künftige Erzbischof von Manila, Jose Advincula, vom päpstlichen Nuntius den Kardinalshut. Wegen Corona hatte der Streiter für Menschenrechte 2020 auf die Reise zum Konsistorium nach Rom verzichtet.

Artikel lesen


China - 22.05.2021

Hongkongs neuer katholischer Bischof hat bei seiner ersten Pressekonferenz an das Massaker vom Platz des Himmlischen Friedens 1989 in Peking erinnert. An das Massaker vom 4. Juni 1989 auf dem Tian'anmen-Platz könne jedoch auf verschiedene Arten erinnert werden, so der Jesuit. Er werde für diejenigen beten, die vor 32 Jahren in Peking ums Leben gekommen seien, sagte der 61-Jährige.

Artikel lesen


Spiritualität - 19.05.2021

Am kommenden Montag (24.05.) wird der Weltgebetstag für die Kirche in China begangen. Zur Feier des von Papst Benedikt XVI ins Leben gerufenen Gedenktags stellt das China-Zentrum aus Sankt Augustin nun eine Reihe liturgischer Bausteine und Gebete bereit. In Gebeten, Meditationen und Fürbitten wird auch die Spaltung und Verfolgung von Chinas Christen in den Blick genommen.

Artikel lesen