Malawis Bischöfe fordern politische Reformen

  • Afrika - 29.05.2020

Malawis katholische Kirche hat in einem Hirtenbrief politische Reformen gefordert. „Unser Land ist an einem Wendepunkt. Wir können uns für seine Rettung oder Zerstörung entscheiden“, zitieren mehrere malawische Zeitungen die Bischöfe am Montag. In dem südostafrikanischen Land sollen im Juni Präsidentenwahlen stattfinden.

In ihrem Brief prangern die katholischen Bischöfe neben Korruption, Umweltzerstörung und politischer Gewalt auch eine mangelnde Gesundheitsversorgung in Malawi an. Die gegenwärtige Corona-Pandemie habe das Versagen des Sektors aufgezeigt. „Das ist darauf zurückzuführen, dass wir lange Zeit unzureichende Ressourcen in das Gesundheitssystem steckten und die wenigen Investitionen zweckentfremdet wurden“, heißt es in dem Schreiben. 

Bereits 2019 wählten die Malawier einen Präsidenten. Zu Jahresbeginn erklärte ein Gericht den Sieg von Amtsinhaber Peter Mutharika jedoch für ungültig und ordnete Neuwahlen an. Beobachter sprachen von einem „Meilenstein“ für Malawis Demokratie. „Die wichtigste Aufgabe, die nun vor uns liegt, ist die Wahl eines Anführers, der das Land vor weiterem Schaden bewahrt“, erklärten die Bischöfe nun, ohne einen Favoriten zu nennen. Sie fordern einen „freien, fairen, glaubwürdigen und friedlichen“ Urnengang.

Rund 17 Prozent der etwa 21 Millionen Einwohner Malawis gehören der katholischen Kirche an.

© Text: KNA

 

Menschenrechte - 22.09.2020

Das katholische Entwicklungshilfswerk Misereor fordert eine umfassende Entschädigung der Opfer des Dammbruchs einer Eisenerzmine in Brasilien im Januar 2019. Außerdem werden international verbindliche Regeln und Sanktionen angemahnt.

Artikel lesen


Frieden und Versöhnung - 21.09.2020

Der in Marokko in der Flüchtlingsarbeit engagierte katholische Priester Antoine Exelmans und die brasilianische Menschenrechtsorganisation Centro Gaspar Garcia erhalten den Aachener Friedenspreis 2020.

Artikel lesen


Menschenrechte - 16.09.2020

Der Apostolische Vikar von Puerto Maldonado, Bischof David Martinez de Aguirre Guinea, schrieb in einer Kondolenzbotschaft, der Staat dürfe dieses Verbrechen nicht ungestraft lassen.

Artikel lesen