Malawis Bischöfe fordern politische Reformen

  • Afrika - 29.05.2020

Malawis katholische Kirche hat in einem Hirtenbrief politische Reformen gefordert. „Unser Land ist an einem Wendepunkt. Wir können uns für seine Rettung oder Zerstörung entscheiden“, zitieren mehrere malawische Zeitungen die Bischöfe am Montag. In dem südostafrikanischen Land sollen im Juni Präsidentenwahlen stattfinden.

In ihrem Brief prangern die katholischen Bischöfe neben Korruption, Umweltzerstörung und politischer Gewalt auch eine mangelnde Gesundheitsversorgung in Malawi an. Die gegenwärtige Corona-Pandemie habe das Versagen des Sektors aufgezeigt. „Das ist darauf zurückzuführen, dass wir lange Zeit unzureichende Ressourcen in das Gesundheitssystem steckten und die wenigen Investitionen zweckentfremdet wurden“, heißt es in dem Schreiben. 

Bereits 2019 wählten die Malawier einen Präsidenten. Zu Jahresbeginn erklärte ein Gericht den Sieg von Amtsinhaber Peter Mutharika jedoch für ungültig und ordnete Neuwahlen an. Beobachter sprachen von einem „Meilenstein“ für Malawis Demokratie. „Die wichtigste Aufgabe, die nun vor uns liegt, ist die Wahl eines Anführers, der das Land vor weiterem Schaden bewahrt“, erklärten die Bischöfe nun, ohne einen Favoriten zu nennen. Sie fordern einen „freien, fairen, glaubwürdigen und friedlichen“ Urnengang.

Rund 17 Prozent der etwa 21 Millionen Einwohner Malawis gehören der katholischen Kirche an.

© Text: KNA

 

Jahrestag - 01.08.2021

Als er längst in Frankreich studierte, wurde dem jungen Priester Pierre Claverie klar, dass er in sein Geburtsland Algerien zurück musste. Es wurde sein Schicksal – und der Ort seines Martyriums.

Artikel lesen


Pemba - 29.07.2021

Enthauptungen, abgebrannte Dörfer und Tausende auf der Flucht: Seit knapp vier Jahren verbreiten Islamisten Terror und Angst im Norden Mosambiks. Nun kommen noch mehr Probleme hinzu.

Artikel lesen


Bogotá - 22.07.2021

In Kolumbien kommt die juristische Aufarbeitung rechtsextremer Gewalt während des bewaffneten Konflikts nur langsam voran. Der sogenannten Sonderjustiz gelang nun ein wichtiger Schritt im Skandal um „falsos positivos“.

Artikel lesen