Terrorangriff auf Kloster der Missionsbenediktiner in Mosambik

  • © Bild: Missionsbenediktiner St. Ottilien
  • Terror - 19.05.2020

Das zur Benediktinerkongregation von Sankt Ottilien zählende Kloster Sankt Pachomius im südostafrikanischen Mosambik ist von islamistischen Terroristen überfallen worden. Dabei wurden der erst 2019 eingeweihte Neubau geplündert und ein Nebengebäude abgebrannt, wie die Erzabtei im oberbayerischen Sankt Ottilien am Dienstag mitteilte. Menschen kamen demnach nicht zu schaden. Die vier Mönche aus dem Kloster in dem Ort N'nango im Norden Mosambiks hätten sich in den Busch retten und durch dünn besiedeltes Gebiet zur nächsten Pfarrei Imbuho durchschlagen können, die auch von Benediktinern betreut werde. Dort seien sie nun in Sicherheit.

Der Vorfall geschah bereits am vergangenen Dienstag, wie es hieß. Er ereignete sich demzufolge während einer Regierungsoffensive gegen Terroristen in unmittelbarer Nähe des Klosters. Genauere Informationen lägen noch nicht vor.

Die Situation in der Gegend sei geprägt von jahrzehntelanger Vernachlässigung der wirtschaftlichen Entwicklung dieses abgelegenen Gebietes als Spätfolge des Bürgerkrieges in Mosambik. Im Laufe der vergangenen eineinhalb Jahrzehnte sei dort eine Terrormiliz aus radikalisierten islamistischen Jugendlichen entstanden, die die Zentralregierung bisher nicht unter Kontrolle habe bringen können und über deren Hintermänner man nicht allzu viel wisse. Experten verglichen sie mit Boko Haram in Nigeria.

Katastrophenhilfe - 08.04.2019

Der Tropensturm Idai traf Mitte März das südostafrikanische Mosambik sowie die Nachbarstaaten Malawi und Simbabwe. In weiten Teilen der Länder kam es zu verheerenden Zerstörungen und Überflutungen. Hilfsorganisationen gehen von mehr als 1.000 Todesopfern und Hunderten Verletzten aus. 


Artikel lesen

Mönche bleiben vor Ort

Die Missionsbenediktiner sind 2015 auf Bitten des Bischofs von Pemba in die Region gekommen, um ein benediktinisches Zentrum mit Klinik, Handwerkerschule und anderen Sozialprojekten aufzubauen, wie die Erzabtei weiter mitteilte. Das neue Kloster entstand demnach als eine Gründung der Abtei Ndanda im benachbarten Tansania. Die Attacke darauf sei ein Rückschlag, werde aber die Arbeit der Benediktiner vor Ort nicht nachhaltig unterbinden.

Die Benediktinerkongregation mit Sitz in Sankt Ottilien ist nach eigenen Angaben eine weltweite Ordensgemeinschaft von 19 selbstständigen Klöstern, 56 Niederlassungen und rund 1.000 Mönchen auf vier Kontinenten. Schwerpunkte ihres Missionsdienstes seien Seelsorge und Evangelisierung, Bildung, Krankenfürsorge und Armutsbekämpfung.

Mehr auf Weltkirche.de

Hintergrund - 01.03.2021

Christen waren einst im Irak in der Mehrheit. Heute kämpfen sie wie andere Minderheiten gegen die Auswirkungen von jahrelanger Gewalt und Terror – oder sie verlassen das Land, das als eine Wiege der Christen gilt.

Artikel lesen


Südamerika - 27.02.2021

In Kolumbien hat die Wahrheitskommission die Regierung des rechtsgerichteten Präsidenten Ivan Duque dazu aufgefordert, mit den im Land agierenden bewaffneten Gruppen in einen Dialog zur Stabilisierung des Friedens zu treten. Nach Einschätzung der Wahrheitskommission führe das Unterlassen von Verhandlungen mit paramilitärischen Gruppen sowie Guerillabanden zu einer Situation, die es sehr schwierig mache, den Frieden zu stärken, sagte Kommissionsmitglied Leyner Palacios in einer virtuellen Pressekonferenz am Dienstag (Ortszeit).

Artikel lesen


Naher Osten - 24.02.2021

Zehn Jahre dauert mittlerweile der Krieg in Syrien – der Präsident des internationalen katholischen Missionswerks Missio München, Wolfgang Huber, hat nun dazu aufgerufen, die Menschen dort nicht zu vergessen und ihnen beim Wiederaufbau beizustehen. 

Artikel lesen

© Text: KNA