Kameruns Kirche erfreut über Corona-Waffenruhe

  • © Bild: David Bayang / Misereor
  • Waffenruhe - 13.04.2020

Angesichts der Bedrohung durch das Coronavirus haben sich in Kamerun verfeindete Gruppen auf eine Waffenruhe geeinigt. Separatisten der Republik Ambazonia, die sich im Oktober 2017 für unabhängig erklärten und seither in offenem Konflikt mit der Regierung in Yaounde standen, haben seit Wochen die Kämpfe mit der staatlichen Armee eingestellt, wie der Erzbischof der Stadt Bamenda, Cornelius Fontem Esua, der römischen Presseagentur Fides berichtete.

„Es herrscht allgemeine Waffenruhe in der Region, und es gab seither keine Fälle von direkter Konfrontation mit dem Militär oder Entführungen durch die Separatisten“, so der Oberhirte für die englischsprachigen Regionen Kameruns.

Seit dem Ausbruch von Covid-19 wurden in Kamerun 9 Todesfälle bei insgesamt 685 Infektionen registriert. Vor zwei Wochen verhängte Ambazonias Interimspräsident Samuel Ikome Sako eine vollständige Ausgangssperre; die Grenzen der englischsprachigen Regionen wurden geschlossen. Den Berichten von Erzbischof Esua zufolge respektieren die Separatisten die Richtlinie bislang.

Die einstige deutsche Kolonie Kamerun (seit 1884) wurde nach 1918 zu 80 Prozent des Territoriums Frankreich zugewiesen, die im Südwesten an der Grenze zu Nigeria gelegenen übrigen 20 Prozent hingegen an Großbritannien. Die politischen Kräfte der englischsprachigen Regionen gerieten nach der Unabhängigkeit Kameruns 1960 zunehmend in Konflikt mit der Zentralregierung in Yaounde, nachdem ihre Anträge auf Autonomie abgelehnt wurden. In den vergangenen Jahren haben sich die schwelenden Spannungen zu einem regelrechten Konflikt entwickelt.

Seit dem ersten Auftreten im November 2019 hat sich das Virus Sars-Cov-2 weltweit ausgebreitet. Partner und Hilfswerke berichten über die aktuelle Situation


Zum Dossier

Weiterhin patrouilliere die Armee mit Panzern auf den Straßen, was in einigen Fällen noch immer zu Hinterhalten in den Dörfern mit Toten führte, berichtete der Erzbischof. Doch insgesamt höre man in Bamenda kaum noch Schüsse. Es sei zu hoffen, dass die Virus-Krise alle beteiligten Parteien veranlasse, „ihre Strategien zu überdenken und eine Einigung zu erzielen“.

Nicht aus der englischsprachigen Separatistenregion, sondern der im Norden gelegenen Region Amchide kam zuletzt dennoch eine Schreckensmeldung. Am Sonntagabend verübten zwei jugendliche Anhänger der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram ein Selbstmordattentat mit einer Autobombe. In der Ortschaft Blama Kamsoulou kamen 10 Zivilisten ums Leben; 15 Personen wurden verwundet. Auch im benachbarten Nigeria verstärkte die Terrorgruppe zuletzt wieder ihre Angriffe.

© Text: KNA

Mehr auf weltkirche.de

Südamerika - 03.03.2021

In Kolumbien ist der Bischof der von einer Gewaltwelle heimgesuchten Hafenstadt Buenaventura das Ziel von Morddrohungen. „Seit dem vergangenen Jahr gibt es in Buenaventura Drohungen gegen mein Leben von mächtigen Gruppen denen meine Positionen nicht passen“, sagte Bischof Ruben Dario Jaramillo am Dienstag (Ortszeit) dem Fernsehsender CM&.

Artikel lesen


Hintergrund - 01.03.2021

Christen waren einst im Irak in der Mehrheit. Heute kämpfen sie wie andere Minderheiten gegen die Auswirkungen von jahrelanger Gewalt und Terror – oder sie verlassen das Land, das als eine Wiege der Christen gilt.

Artikel lesen


Südamerika - 27.02.2021

In Kolumbien hat die Wahrheitskommission die Regierung des rechtsgerichteten Präsidenten Ivan Duque dazu aufgefordert, mit den im Land agierenden bewaffneten Gruppen in einen Dialog zur Stabilisierung des Friedens zu treten. Nach Einschätzung der Wahrheitskommission führe das Unterlassen von Verhandlungen mit paramilitärischen Gruppen sowie Guerillabanden zu einer Situation, die es sehr schwierig mache, den Frieden zu stärken, sagte Kommissionsmitglied Leyner Palacios in einer virtuellen Pressekonferenz am Dienstag (Ortszeit).

Artikel lesen