Kirche in Chile ruft nach Protesten zum Dialog auf

  • © Bild: KNA
  • Chile - 21.10.2019

Nach den Ausschreitungen mit mindestens zehn Toten in Chile hat die katholische Kirche in dem südamerikanischen Land alle Konfliktparteien zum Dialog aufgerufen. Die traumatischen und schmerzhaften Vorfälle seien ein Aufruf, eine Kultur des Verständnisses zu schaffen, hieß es in einer Mitteilung der chilenischen Bischöfe vom Wochenende.

Im Zentrum der Gespräche müssten Themen wie die Arbeitsmarktpolitik, das Gesundheitswesen, die Sicherheit, Bildung, Wohnungspolitik, Renten, Armutsbekämpfung und die humanitären Herausforderungen der Migration stehen, hieß es.

Venezuela/Chile - 29.07.2019

An der Grenze zwischen Chile und Peru wird die Lage für venezolanische Flüchtlinge immer schwieriger. Nun schaltet sich die katholische Kirche ein: mit Appellen an die Politik und praktischer Hilfe.


Artikel lesen

Die Proteste hatten sich an einer Erhöhung der Preise für den Nahverkehr entzündet, die Chiles Präsident Sebastian Pinera inzwischen wieder zurückgenommen hat. Die chilenische Bevölkerung beklagt darüber hinaus prekäre Lebensverhältnisse, hohe Preise und niedrige Löhne. Pinera sprach am Sonntag von Krieg; in Chiles Hauptstadt patrouillierte das Militär. Nach Bränden und Plünderungen rief die Regierung in der Hauptstadt und weiteren Städten den Notstand aus und verhängte Ausgangssperren.

© KNA