Misereor: Klimaschutz in Deutschland unzureichend

  • Klimawandel - 24.09.2019

Misereor kritisiert aus seiner Sicht unzureichende Klimaschutzmaßnahmen der deutschen Regierung. Misereor begrüßte zwar die Ankündigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in New York, „dass Deutschland seine Mittel für den internationalen Kampf gegen den Klimawandel deutlich erhöhen will“, erklärte Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel am Dienstag in Aachen. Kritisch sehe er aber, dass die Kanzlerin „als konkrete Maßnahme nur das unzureichende Klimaschutzpaket ihres Klimakabinetts präsentieren konnte“.

Für die Ziele des Pariser Abkommens sind nach den Worten des Hilfswerks „echte“ Klimaschutzmaßnahmen nötig, die auf nationaler, lokaler und auf Länderebene umgesetzt werden. Deutschland habe zu wenig vorzuweisen. „Das ist umso bedauerlicher, da im Moment die Mehrheit der Bevölkerung den Klimaschutz mehr unterstützt als eine einseitige Ausrichtung der Politik auf Wirtschaftswachstum“, sagte Spiegel.

Klimawandel - 23.09.2019

Inspiriert von Greta Thunberg, aber angeleitet von Papst Franziskus' Enzyklika „Laudato si‘“ verlangen US-Katholiken eine sofortige Kehrtwende in der Klimapolitik. Sie wollen, dass ihre Stimme beim UN-Gipfel gehört wird.


Artikel lesen

Der Misereor-Chef sagte, er hoffe, dass Merkel vom Climate Action Summit und dem anschließenden Nachhaltigkeitsgipfel weitere Inspirationen zur Überarbeitung des Klimaschutzpakets mitnehme. „Nachhaltige Entwicklung geht nur mit echtem Klimaschutz. Klimawandel macht arm. Klimaschutz bietet Chancen für Armutsbekämpfung.“

© KNA