Greta Thunberg besucht den Papst

  • Umwelt-Enzyklika - 15.04.2019

Die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg wird am Mittwoch Papst Franziskus treffen. Wie Vatikansprecher Alessandro Gisotti am Montag auf Anfrage bestätigte, wird die 16-jährige Schülerin am Rande der Generalaudienz dem Papst vorgestellt und hat Gelegenheit einige Worte mit ihm zu wechseln.

Thunberg wird von Mittwoch bis Freitag in Rom erwartet. Am Donnerstagvormittag wird die Aktivistin von der Präsidentin des italienischen Senats, Elisabetta Casellati, empfangen. Anschließend eröffnen beide im Senat ein Seminar über Folgen des Klimawandels.

Für Freitag kündigte Thunberg ihre Teilnahme an einem Schülerstreik auf der Piazza del Popolo in Rom an. Die örtlichen Organisatoren hatten dies schon vor einiger Zeit angekündigt. In Italien sind in dieser Woche noch keine Osterferien; auch der Karfreitag ist kein Feiertag.

Klimawandel - 15.03.2019

Hunderttausende Schüler haben in den vergangenen Wochen in mehr als 100 Staaten für drastische Schritte gegen die Erderwärmung demonstriert.


Artikel lesen

Anlässlich der weltweiten Streiks für den Klimaschutz unter dem Motto „Fridays for Future“ hatte Mitte März der argentinische Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo die Einschätzung geäußert, der Papst stehe hinter den weltweiten Klima-Protesten von Schülern.

„Ich bin sicher, dass Franziskus mit dieser Initiative zum Schutz des Klimas sehr zufrieden ist“, sagte Sanchez, Kanzler der Päpstlichen Akademien für die Wissenschaften und die Sozialwissenschaften, der Tageszeitung „La Repubblica“.

Sanchez verwies dabei auf die Umweltenzyklika „Laudato Si‘“ von 2015 und auf verschiedene Wortmeldungen des Papstes zum Pariser Klimaabkommen. Zudem finden an der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften immer wieder Konferenzen zum Klimawandel statt.

Thunberg selbst will nach eigenen Angaben in den Tagen rund um Ostern zudem das EU-Parlament in Brüssel sowie das Parlament in London besuchen. Wie fast immer reist sie in Europa mit dem Zug statt mit dem Flugzeug.

© KNA