12.000 Wissenschaftler unterstützen Schülerproteste für Klimaschutz

  • Klimawandel - 12.03.2019

Rund 12.000 Wissenschaftler haben inzwischen den Aufruf „Scientists for future“ unterzeichnet. Darin unterstützen sie die Schülerproteste für mehr Klimaschutz, wie die Initiative am Dienstag in Berlin mitteilte.

Zu den Erstunterzeichnern gehören der Arzt und Moderator Eckard von Hirschhausen, der Meteorologe Sven Plöger, Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar sowie Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

Von Hirschhausen kündigte am Dienstag an, er werde am Freitag bei den Schülerprotesten „Fridays for Future“ dabei sein. Die Initiative der Wissenschaftler wolle den Schülern die Unterschriftenliste übergeben.

Dossier

Weltweit spielt das Wetter verrückt. Dürren, Wirbelstürme und Überschwemmungen sind nur ein kleiner Teil der Auswirkungen des globalen Klimawandels. Gerade jene, die in Armut leben, leiden schon jetzt unter den dramatischen Folgen. Darum setzt sich die Kirche für eine klimafreundliche Gesellschaft in Nord und Süd ein.


Zum Dossier

In dem Aufruf heißt es: „Jetzt muss gehandelt werden.“ Es gebe bereits viele gesellschaftliche und technologische Innovationen, die Lebensqualität erhielten und menschliches Wohlergehen verbessern könnten, ohne die natürlichen Lebensgrundlagen zu zerstören. Die jungen Menschen forderten zu Recht, dass sich die Gesellschaft „ohne weiteres Zögern“ auf Nachhaltigkeit ausrichte. Ohne tiefgreifenden und konsequenten Wandel sei ihre Zukunft in Gefahr.

Weltkirche-Blog - 05.12.2018

Ohne Kohleausstieg ist alles nichts. Das ist natürlich auch in Deutschland eine unserer zentralen Hausaufgaben, findet die Misereor-Referentin für Klimawandel und Energie, Antje Kathrin Schroeder.


Zum Blog

Die Bewegung Fridays for Future ist eine globale Schüler- und Studenteninitiative, die sich für den Klimaschutz einsetzt. Eine Protagonistin der Bewegung ist die schwedische Schülerin Greta Thunberg, die seit August 2018 jeden Freitag den Schulunterricht bestreikt und dies so lange fortsetzen möchte, bis ihr Land die Ziele des Klima-Abkommens von Paris einhält.

© KNA