„Das 1,5-Grad-Ziel ist außer Reichweite gerückt“

Weltkugel COP 26 Glasgow. Bild von Schwester Ida Haurand von den Steyler Missionsschwestern.
  • Weltklimakonferenz COP26 - 11.11.2021

Über 30.000 Menschen befinden sich derzeit im schottischen Glasgow und verhandeln auf dem Klimagipfel COP26 über die konkrete Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Die Steyler Missionsschwester Ida Haurand ist vor Ort und berichtet von ersten „Meilensteinen“, die beschlossen worden seien. Doch mit Blick auf das 1,5-Grad-Ziel zeigt sie sich in ihrer Zwischenbilanz pessimistisch.

Christian Schnaubelt/DPSG

Eine überdimensionale Sitzecke wie aus dem IKEA-Katalog: gelbe Sessel, schwarz-weiß-geringelte Kissen und Abstelltischchen. Darüber ragt imposant eine Weltkugel – sie dreht sich langsam, den ganzen Tag lang, als würde sie sagen wollen – auch wenn ihr 30.000 Menschen hier drin in einen anderen Kosmos eingetaucht seid – die Welt dreht sich weiter, langsam aber unaufhaltsam.

Während die Staatschef*innen und Unterhändler*innen der fast 200 anwesenden Staaten verhandeln, unzählige Events und Diskussionsrunden stattfinden und die Mitarbeiter*innen in den unterschiedlichen Ausstellungspavillons gratis Kaffee verteilen, gibt es unzählige Menschen, für die diese Konferenz entscheidend, ja sogar existentiell ist. Der Präsident der Malediven fragte in seinem Statement zu Beginn der Konferenz: „What will it take for you to listen to us?“.

Auch wenn wir hier alle auf den gleichen IKEA-Sesseln sitzen und beim Warten in der Schlange zur Security Kontrolle gleichermaßen von der Höflichkeit der Schotten begeistert sind: Es gibt ein „Wir“ und ein „Ihr“. Auf der einen Seite sind diejenigen, die sich um ihre Wirtschaft, Arbeitsplätze und die ein oder andere Überschwemmung sorgen. Auf der anderen Seite sind die Menschen, die bei einer Erderwärmung von 2 Grad Celsius oder mehr ihren Lebensraum verlieren werden. Der derzeit unkontrollierte Anstieg des Meeresspiegels wird dazu führen, dass Inselstaaten ganz von der Landkarte verschwinden und andere besonders vulnerable Länder extremen Schaden erleiden.

„So wie es derzeit ausschaut, steuern wir mit den aktuellen Vereinbarungen auf eine Erwärmung von etwa 1,8 – 2,7 Grad Celsius zu.“

— Sr. Ida Haurand SSpS

Wir alle wissen, diese betroffenen Länder sind diejenigen, die am wenigsten zur globalen Erderwärmung beigetragen haben und wir alle wissen, wer die Verantwortung für die Jahrzehnte lang unkontrolliert ausgestoßenen Emissionen trägt. Nein, es sind nicht China und Indien. Vor diesem Hintergrund wirken die Selbstverpflichtungen und das Geld, das auf dem Tisch liegt und seinen Besitzer wechselt eher wie Alibis. Und trotzdem wurden einige Meilensteine beschlossen: Die Abholzung großer Teile der weltweiten Wälder soll bis 2030 gestoppt werden, zahlreiche Länder wollen ihren Methanausstoß radikal senken, die Landwirtschaft soll klimafreundlicher werden und zu guter Letzt wurde eine Allianz gegründet, die einen Kohleausstieg zwischen 2030-2040 anstrebt.

Das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens ist trotz der ambitionierten Ziele außer Reichweite gerückt. Ein Problem ist, dass die Vereinbarungen zwar völkerrechtlich bindend sind, es jedoch keinen Strafenkatalog für das Nichteinhalten der Ziele gibt. So wie es derzeit ausschaut, steuern wir mit den aktuellen Vereinbarungen auf eine Erwärmung von etwa 1,8 – 2,7 Grad Celsius zu. Das drückt die Stimmung in Glasgow nur außerhalb des inneren Kreises, der „Blue Zone“. Draußen in der Stadt und vor dem Messegelände demonstrieren tausende Menschen, „Stopp killing us“ ist ein präsenter Slogan. Greta Thunberg nannte die COP26 plakativ „Greenwashing“. In der Blue Zone wird dies nicht so direkt ausgesprochen. Ex-Präsident Obama, der mit seinem Privat-Jet, für einen Tag vorbeikam, forderte die Jugend auf weiter „angry“, wütend, zu sein. Das wird wohl so sein. Mit oder ohne seinen Appell. 

Von Sr. Ida Haurand SSpS

Bild: Christian Schnaubelt/DPSG

Die Autorin

Sr. Ida Haurand ist Steyler Missionsschwester und arbeitet bei der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg als Referentin für Theologie, Weltkirche und Internationale Gerechtigkeit. Außerdem koordiniert sie die Zusammenarbeit mit dem internationalen päpstlichen Hilfswerk Missio. Sie nimmt als eine von drei Delegierten für VIVAT international an der COP26 teil. VIVAT international ist die NGO der Steyler Missionsschwestern, Steyler Missionare und zehn weiteren missionierenden Ordensgemeinschaften. Zusammen setzen sich über 25.000 Ordensfrauen und -männer für die Interessen besonders verletzlicher Menschen und für den Erhalt der Schöpfung ein. Auf Instagram, Facebook und Twitter berichten die Delegierten täglich von der COP26, die noch bis zum 12. November in Glasgow stattfindet.

Solidaritätsaktion - 06.11.2021

Rund um das Klima dreht sich die Fastenaktion des katholischen Hilfswerks Misereor im kommenden Jahr. „Im Mittelpunkt aller Aktivitäten stehen 2022 Projekte zur Anpassung an den Klimawandel in Bangladesch und auf den Philippinen sowie die gemeinsame Verantwortung für Wege zur globalen Klimagerechtigkeit“, erklärte Misereor am Freitag in Aachen. Eröffnet werden soll die Fastenaktion am 6. März mit einem Gottesdienst im Freiburger Münster.


Artikel lesen