Msgr. Christoph Huber ist neuer Generalpräses von Kolping International

  • Personalie - 01.11.2021

Das Internationale Kolpingwerk hat den zehnten Nachfolger Adolph Kolpings bestimmt: Im Rahmen des Generalrats 2021, der pandemiebedingt digital stattfand, wählten am 30. Oktober 37 Delegierte aus 29 Ländern mit großer Mehrheit Msgr. Christoph Huber (53) zum neuen Generalpräses von Kolping International. Der Generalpräses ist oberster Repräsentant des Internationalen Kolpingwerkes mit rund 400.000 Mitgliedern in 60 Ländern und Entwicklungsprojekten in mehr als 40 Ländern. Gewählt wurde er für eine Amtszeit von zehn Jahren. 

Huber ist seit 2010 in der Leitung des Kolpingwerkes in München und Freising engagiert sowie Landespräses im Kolpingwerk Bayern. Seine offizielle Amtseinführung als Generalpräses wird am 04. Dezember, dem Kolping-Gedenktag, mit einem Festgottesdienst in der Kölner Minoritenkirche erfolgen. Msgr. Christoph Huber äußerte sich glücklich und bewegt: „Es ist mir eine Freude und Ehre, den Kolpinggeschwistern weltweit als Generalpräses zu dienen. Dabei möchte ich den Wert der Gemeinschaft in den Mittelpunkt stellen, die ich bei Kolping immer erlebe. Wir sind Kolping – alle miteinander. Das zu fördern muss, so glaube ich, das erste Ziel sein. Und aus der Gemeinschaft erwächst unsere Wirksamkeit in Projekten und Aktionen. Wenn wir weltweit eng zusammenstehen, führt uns Adolph Kolping in eine gute Zukunft. Davon bin ich überzeugt.“

Msgr. Christoph Huber ist 1967 im oberbayerischen Reit im Winkl geboren und aufgewachsen. Nach dem Studium der Theologie in München und einem Praktikumsjahr in Simbabwe wurde er 1998 in Freising zum Priester geweiht. Anschließend war Huber als Kaplan im Landkreis Erding (1998-2001), als Pfarrer in München-Feldmoching (2001-2007) und als Regionalpfarrer der Region Süd in der Erzdiözese München und Freising (2007-2010) tätig. 2010 wurde er zum Diözesanpräses des Kolpingwerkes in München und Freising und zum Landespräses in Bayern gewählt. 2012 verlieh ihm Papst Benedikt XVI. den Titel eines Monsignore.

Sein Vorgänger Msgr. Ottmar Dillenburg hatte nach Ablauf der zehnjährigen Amtszeit nicht erneut als Generalpräses kandidiert. Er kehrt in sein Heimatbistum Trier zurück, wo er zum Leitenden Priesterreferenten und Leiter der Abteilung „Seelsorge und Pastorales Personal“ im Bischöflichen Generalvikariat berufen wurde.

Auch die Position des Generalsekretärs von Kolping International stand beim heutigen Generalrat zur Wahl: Hier wurde Dr. Markus Demele (42) für weitere sechs Jahre in dem Amt bestätigt, das er seit 2012 innehat.

© weltkirche.de / Kolping International