Menschenrechtsbeauftragte bestürzt über Morde in Honduras

  • © Bild: KNA
  • Menschenrechte - 24.07.2020

Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler (SPD), hat sich bestürzt über die Morde an Menschenrechtlern und Journalisten in Honduras geäußert. „Es ist entsetzlich, dass Menschen entführt und ermordet werden, die sich für Toleranz und die Rechte anderer einsetzen“, sagte Kofler am Dienstag in Berlin. Sie forderte die honduranischen Behörden auf, alles für die strafrechtliche Verfolgung der Täter zu tun.

Weiter appellierte Kofler an die Regierung in Honduras, das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit stärker zu schützen. „Eine lebendige Demokratie braucht eine aktive und kritische Zivilgesellschaft und freie Presse“, mahnte sie.

In dem lateinamerikanischen Land waren Anfang Juli die Journalisten German Vallecillo und Jorge Posas ermordet worden. Mitte des Monats wurde Scarleth Cambell, eine Aktivistin für die Rechte von homo- und transsexuellen Menschen, auf offener Straße erschossen und wenige Tage später der Menschenrechtsverteidiger Marvin Damian Castro Molina tot aufgefunden, nachdem er einen Tag zuvor entführt worden war. Außerdem wurde Alberth Sneider, der sich für Indigenen- und Frauenrechte sowie Umweltschutz einsetzt, Opfer einer Entführung.

© Text: KNA