Hilfswerke: Spendenbereitschaft auch in Corona-Zeiten stabil

  • © Bild: Julia Steinbrecht/KNA
  • Hilfswerke - 15.06.2020

Kirchliche Hilfswerke verzeichnen bei der Spendenbereitschaft in Corona-Zeiten durch private Online-Überweisungen bislang keine nennenswerten Rückgänge. Unabhängig davon ist die Fastenaktion von Misereor durch die Pandemie stark betroffen. Ein Grund: Wegen des coronabedingten Ausfalls von Gottesdiensten mit Publikumsbeteiligung musste die traditionelle Kollekte in den Kirchengemeinden entfallen.

Eine Sprecherin von Caritas International sprach am Freitag in Freiburg auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) von einem „aktuell guten Spendenstand“. Einen Einbruch bei den Überweisungen von privaten Haushalten habe es während der Pandemie nicht gegeben. Die Sprecherin zeigte sich dankbar für „diese Solidarität in Zeiten, in denen viele Menschen um ihr eigenes Wohl bangen“.

Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt verzeichnet laut eigenen Angaben einen positiven Trend bei den Spenden für dieses Frühjahr. Die Corona-Pandemie habe viele Menschen offenbar zusätzlich motiviert, Geld für Projekte in Entwicklungsländern zu geben, so eine Sprecherin. „Die Berichte über die wirtschaftliche Not nach den Lockdowns in verschiedenen Ländern haben viele Leute berührt.“

Die katholischen Hilfswerke sind in fast allen Ländern der Welt aktiv. Für sie ist die Weltkirche jeden Tag eine konkrete Lern-, Gebets- und Solidargemeinschaft. Gemeinsam mit einheimischen Projektpartnern leisten sie Hilfe zur Selbsthilfe und engagieren sich dort, wo die Not am größten ist.


Zum Dossier

„Trend der Solidarität“

Das Hilfswerk Missio Aachen äußerte sich ebenfalls dankbar für die Unterstützung in Zeiten von Corona. Allerdings liege noch keine Gesamtübersicht der Spendeneingänge vor, sagte ein Sprecher. Das Thema Corona werde auch im Rahmen der missio-Kampagne zum Monat der Weltmission im Oktober eine Rolle spielen.

Bei der Misereor-Fastenaktion kamen nach bisherigem Stand sechs Millionen Euro zusammen – das wären vier Millionen Euro weniger als im Jahr davor. Zugleich betonten die Verantwortlichen, dass Misereor weiterhin viel Solidarität für die von der Corona-Krise besonders betroffenen Bewohner Afrikas, Asiens und Lateinamerikas erfahre. Die Spendenbereitschaft in den vergangenen drei Monaten sei groß gewesen. Bei aller Sorge, ob dieser „Trend der Solidarität“ stabil bleibe, sei das ein positives Zeichen.

Menschenrechte - 22.09.2020

Das katholische Entwicklungshilfswerk Misereor fordert eine umfassende Entschädigung der Opfer des Dammbruchs einer Eisenerzmine in Brasilien im Januar 2019. Außerdem werden international verbindliche Regeln und Sanktionen angemahnt.

Artikel lesen


Reportage - 09.09.2020

Die finanzielle Not treibt Frauen in Bogotá in die Prostitution. In Santa Fe, einem der größten Rotlichtviertel Kolumbiens, bieten ihnen Ordensschwestern mit Hilfe des Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat Gespräche, Gebete und Weiterbildungen an – und aufgrund der Corona-Pandemie auch Lebensmittel- und Hygienepakete. Manche schaffen so den Ausstieg.

Artikel lesen


Wirtschaft - 07.09.2020

Vor genau 50 Jahren, im September 1970, kamen die ersten fair gehandelten Produkte in Deutschland auf den Markt: Aktionsgruppen boten in Kirchengemeinden Kunsthandwerk aus Asien, Afrika und Lateinamerika an.

Artikel lesen

© Text: KNA