Kirche in Venezuela kritisiert Gewalt gegen Hungerproteste

    © Bild: Adveniat

  • Konflikte - 03.06.2020

Die Proteste in Venezuela gegen die katastrophale Versorgungslage nehmen nach Angaben der katholischen Kirche weiter zu. Der Generalsekretär der Venezolanischen Bischofskonferenz, Weihbischof Trino Fernandez aus Caracas, sagte dem regierungskritischen Portal Tal Cual am vergangenen Wochenende: „Ich glaube nicht, dass man den Hunger unseres Volkes mit Repression unterdrücken kann.“ Fernandez kritisierte die Einschüchterung und Gewalt gegen lokale Aktivisten, Journalisten und Angestellte im Gesundheitswesen, die verfolgt und ohne Prozess inhaftiert wurden.

„Wir sind sehr besorgt angesichts der Hilflosigkeit von Millionen von Frauen und Männern, deren Einkünfte für nichts ausreichen, nicht einmal eine ausgewogene Ernährung. Fernandez rief die zerstrittenen politischen Lager des Landes angesichts der aktuellen Corona-Pandemie zu einem „alle einschließenden nationalen Abkommen“ auf, um die Probleme anzugehen.

Venezuela leidet bereits seit Jahren unter einer schweren Versorgungs- und Wirtschaftskrise. Wegen der unsicheren politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse sowie staatlicher Repression haben inzwischen bis zu fünf Millionen Venezolaner ihre Heimat verlassen. Die Zahl der allein im Nachbarland Kolumbien lebenden Venezolaner wird auf rund 1,8 Millionen Flüchtlinge und Migranten geschätzt. Es ist die derzeit größte Flüchtlings- und humanitäre Krise in Lateinamerika.

UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet berichtete jüngst über schwere Menschenrechtsverletzungen der Regierung von Präsident Nicolas Maduro wie außergerichtliche Hinrichtungen und Folter von Oppositionellen. Maduro macht vor der Bevölkerung Wirtschaftssanktionen der USA für die Versorgungskrise im Land verantwortlich.

© Text: KNA

Konflikte - 14.01.2020

In einer neuen Botschaft ziehen die venezolanischen Bischöfe eine verheerende Bilanz zur Amtszeit von Präsident Nicolas Maduro. Ein Ausweg könnten nur dessen Rücktritt und freie, transparente Wahlen sein.


Artikel lesen

Essen - 20.09.2021

Das katholische Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat reagiert „entsetzt und beschämt“ auf die Beteiligung des ehemaligen Adveniat-Geschäftsführers Emil Stehle (1926-2017) an der Vereitelung der Strafverfolgung eines Priesters. „Das Haus Adveniat – seine Leitung und seine Mitarbeitenden – denken hier zuerst an das Leid der Opfer, das durch die Beteiligung Stehles an der Strafvereitelung vergrößert wurde“, teilte Adveniat mit.

Artikel lesen