Mexikanischer Priester sieht neue und gefährliche Fluchtrouten

  • Flucht und Asyl - 21.06.2019

Die von Mexikos linksgerichtetem Präsidenten Andres Manuel Lopez Obrador angeordnete Verstärkung der Südgrenze zu Guatemala führt aus Sicht eines katholischen Priesters zu neuen und gefährlicheren Fluchtrouten der Migranten aus Mittelamerika.

Umfrage: Wer ist der echte Nikolaus?

Weihnachtsmann vs. Nikolaus

Alicja Malinowski

Die Zahl der Migranten, die die Flüchtlingsherberge „Nadie es extranjero“ (Niemand ist Ausländer) erreichten, sei auf täglich 50 gestiegen, sagte Heyman Vazquez Medina. Zudem seien Migranten in einem besorgniserregenden Zustand, weil sie Berge und Flüsse überwinden müssten.

Mexiko - 21.06.2019

Mexikos katholische Kirche hat die jüngste Vereinbarung zwischen den USA und Mexiko zu Flüchtlingen als Rückschlag kritisiert. Die Entsendung von 6.000 Soldaten an die Südgrenze Mexikos bedeute keine Lösung der wirklichen Probleme.


Artikel lesen

Er habe gedacht, dass sich nach der Ankündigung, Einheiten der Nationalgarde an die Grenze zu verlegen, die Zahl der Flüchtlinge reduziere. Dies sei aber nicht der Fall. Statt der üblichen 10, 15 oder maximal 30 Migranten am Tag kämen nun 50, sagte der Pfarrer laut einem Bericht der Tageszeitung „La Jornada“. Die Mehrheit der Migranten stamme aus Honduras, aber auch aus El Salvador und Guatemala. Viele hätten keine Kleider oder Schuhe zum Wechseln dabei. Es seien zahlreiche Kinder und Frauen darunter.

Mexiko - 03.05.2019

Angesichts der jüngst gestiegenen Flüchtlingszahlen aus Mittelamerika beklagt die mexikanische Kirche überlastete Migrantenunterkünfte. Die 133 kirchlichen Häuser im ganzen Land seien allesamt überlastet, sagte der Generalsekretär der Mexikanischen Bischofskonferenz.


Artikel lesen

Jüngst hatten sich die USA und Mexiko auf eine stärkere Sicherung der mexikanischen Grenze zu Guatemala verständigt. Mexikos Regierung kündigte die Entsendung von 6.000 Soldaten der Nationalgarde an. Menschenrechtsorganisationen und die katholische Kirche kritisierten die Maßnahme scharf.

© KNA