Orthodoxer Kirchenstreit um Afrika weitet sich aus

  • Kairo - 19.01.2022

In der orthodoxen Kirche eskaliert der Konflikt zwischen den Patriarchaten von Moskau und Alexandrien wegen der Errichtung eines russisch-orthodoxen Verwaltungsgebietes in Afrika. Das Leitungsgremium des Patriarchats im ägyptischen Alexandrien warf Moskau am Mittwoch „Neo-Kolonialismus“ und einen weltweiten Machtanspruch vor. Der Synod beschloss eine sofortige Bestrafung jener, die sich an der Gründung einer russischen Kirchenstruktur, eines sogenannten Exarchats, in Afrika beteiligen. Das Patriarchat machte in seiner Erklärung allerdings keine genaueren Angaben über die vorgesehenen Sanktionen.

Die russisch-orthodoxe Kirche hatte Ende Dezember die Errichtung eines eigenen Exarchats für ganz Afrika verfügt. Zu dessen Metropoliten ernannte sie den Russen Klin Leonid (Gorbatschew). Das Moskauer Patriarchat begründete seinen Schritt damit, dass 102 afrikanische Priester die Kirche von Alexandrien verlassen und um Aufnahme in die russische Kirche gebeten hätten. Mit dem Aufbau einer eigenen russischen Kirchenstruktur in Afrika droht nun ein Konkurrenzkampf zwischen Moskau und Alexandrien um Gläubige, Priester und Sakralbauten. Das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel und die orthodoxen Kirchen von Zypern und Albanien stellten sich bereits öffentlich hinter die Kirche von Alexandrien und protestierten gegen den Moskauer Beschluss.

Hintergrund des russischen Kurses gegenüber dem Patriarchat von Alexandrien ist der innerorthodoxe Kirchenkonflikt um die Ukraine. Patriarch Theodoros II. von Alexandrien und Afrika hatte die Ende 2018 gegründete autokephale (eigenständige) orthodoxe Kirche der Ukraine offiziell anerkannt, was Moskau zum Bruch mit Alexandrien veranlasste.

Metropolit Klin Leonid kündigte unterdessen ein umfassendes Programm für eine vollwertige Präsenz der russisch-orthodoxen Kirche auf dem afrikanischen Kontinent an. Er sprach in einem Interview der Nachrichtenagentur Interfax (Mittwoch) von einer „historischen Entscheidung des Heiligen Synods“, des Leitungsgremiums seiner Kirche.

Auf die Frage, ob er auch in Zypern und Griechenland mit Übertritten zur russischen Kirche rechne, betonte er indes, man plane keine weitere Expansion. Das Patriarchat von Alexandrien steht aufgrund seines apostolischen Ursprungs – der Evangelist Markus gilt als erster Bischof von Alexandrien – in der Rangfolge (Diptychon) der orthodoxen Kirchen an zweiter Stelle hinter dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel. Ihm untersteht ganz Afrika.

© KNA