EDP 2024/25
Bild: © EDP
Exposure- und Dialogprogramm in Kenia

Unternehmerische Sorgfaltspflichten? Sozialstandards in Liefer- und Wertschöpfungsketten

Exposure und Dialog® bietet Entscheidungsträger*innen aus Politik, Wirtschaft, Administration und Gesellschaft die Möglichkeit, in persönlichen Begegnungen Menschen und Unternehmen kennenzulernen, die im Umfeld anderer Politikkulturen wirtschaftliche und soziale Entwicklung vorantreiben. Sie erhalten die Möglichkeit, deren Lebens-, Arbeits- und Produktionsbedingungen für kurze Zeit zu teilen und im Austausch mit anderen Fachleuten einen erfahrungsorientierten Faktencheck wahrzunehmen.

Erstellt: 05.12.2023
Aktualisiert: 07.02.2024
Lesedauer: 

Die Anmeldephase zum Exposure- und Dialogprogramm vom 25. Februar bis zum 2. März 2024 in Kenia ist gestartet. Die anstehende Reise steht unter dem Motto Unternehmerische Sorgfaltspflichten? Sozialstandards in Lieferund Wertschöpfungsketten kenianischer Geschäftsfelder.

Das aktuelle Programm befaßt sich mit der Realisierung von Sozialstandards als Aufgabe unternehmerischer Sorgfaltspflichten in internationalen Lieferketten. Am Beispiel von vier sehr unterschiedlichen Unternehmen der Lebensmittelbranche in Kenia sammeln die Teilnehmenden konkrete persönliche Erfahrungen, die für die Umsetzung von „corporate sustainability due diligence“ hochrelevant sind. Dabei lernen sie auch die Blickwinkel kenianischer Unternehmensverantwortlicher und betroffener Arbeiterinnen und Arbeiter kennen.

Teilnehmende leben für drei Tage bei Mitarbeitenden eines der mitwirkenden Unternehmen. Sie tauchen ein in sein/ihr Lebensumfeld und den jeweiligen Betrieb. Durch Hospitation und Austausch mit Mitarbeitenden und Vorgesetzten erleben sie, wie Arbeitsbedingungen verbessert wurden, wie sich die jeweilige Unternehmenskultur darstellt und welche Herausforderungen zur Hebung von Sozialstandards weiterhin bestehen. Sie lernen die Interessenslagen von Unternehmensführung und Mitarbeiterschaft konkret kennen und erfahren, in welchem Umfang und wie Interessenskonflikte bearbeitet werden. Ebenso erhalten sie Hinweise, wie die politischen Rahmenbedingungen diese Prozesse beeinflussen. Im fachlichen Austausch mit Sektorexpertinnen und -experten vertiefen und vervollständigen die Teilnehmenden diesen Lernprozess zum Abschluss des Programmes vor Ort.

Vor und nach der Teilnahme finden in Deutschland Vorbereitungs- und Auswertungstage statt, die Programmsprache vor Ort ist Englisch.

Seit 2010 hat das Organisationsteam 32 Exposure- und Dialogprogramme mit über 420 Führungskräften und Verantwortungstragenden und mehr als 3.000 einheimischen EDP Mitwirkenden, unseren Dialogpartnerinnen  und -partnern sowie gesellschaftlichen Akteurinnen und Akteuren des Wandels durchgeführt.

Mehr Informationen und Anmeldung

Auf der Internetseite von AGIAMONDO finden Sie alle relevanten Grundlagen- und Kontaktinformationen zum Exposure- und Dialogprogramm.

Einblick in das Exposure- und Dialogprogramm

Weltkirche.de hat vor einigen Jahren eine Dokumentation zu einem Exposure- und Dialogprogramm im Süden Sambias erstellt.

Player wird geladen ...
Video: © weltkirche.katholisch.de

Eine Toilette, eine Dusche, ein Hahn, aus dem sauberes Trinkwasser kommt – das Menschenrecht auf Wasser gilt längst nicht überall als selbstverständlich. Während eines Besuchs in dem Dorf Musulumba im Süden Sambias lernt der deutsche Entwicklungsexperte Martin Mauthe-Käter, was der tagtägliche Kampf um Wasser bedeutet.