Welthandel

Das Machtverhältnis im weltweiten Handel ist ungerecht verteilt – zumeist sind es Großkonzerne, die die Bedingungen des Handels bestimmen. Kleinbauern haben indes kaum eine Chance, im weltweiten Wettbewerb zu bestehen.

In seinem Schreiben „Evangelii Gaudium“ klagt Papst Franziskus an: „Diese Wirtschaft tötet“. Besonders zwischen dem Globalen Norden und Süden klafft die Schere zwischen Arm und Reich weit auseinander. Woran liegt das? Einen Überblick über die Ungleichgewichte im Welthandel gibt die Globalisierungs-Expertin Prof. Brigitta Herrmann.

Artikel lesen

Welthandel

Kaum ein internationaler Vertrag ist derzeit so umstritten wie die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen Europa und den USA, kurz TTIP. Ein Politiker und ein Theologe geben Pro und Contra.

Artikel lesen

Steuern - 02.02.2018

Wenn ausländische Konzerne in Deutschland produzieren, aber keine Steuern zahlen, ist die Empörung groß. Doch deutsche Konzerne in Afrika verhalten sich nicht besser, kritisiert das Hilfswerk „Misereor“.

Artikel lesen


Steuern - 30.01.2018

Misereor hat den Schaden der Steuervermeidung großer Unternehmen in ärmeren Entwicklungsländern kritisiert. Das Entwicklungshilfswerk äußerte sich am Dienstag anlässlich der Veröffentlichung des Schattenfinanzindex 2018.

Artikel lesen


Fairer Handel - 24.01.2018

Der Münsteraner Weihbischof Stefan Zekorn hat bei der Grünen Woche in Berlin eine stärkere Ausrichtung der europäischen Agrarpolitik an ethischen Leitlinien gefordert. Der Umweltwissenschaftler Thomas Schmidt forderte unterdessen höhere Preise von Lebensmitteln.

Artikel lesen


Papst - 23.01.2018

Papst Franziskus hat wieder einen Brief geschrieben. Dieses Mal an das Weltwirtschaftsforum in Davos. Darin ruft er zu deutlich stärkeren Anstrengungen für mehr Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit auf. Menschen würden zu Zahnrädern im Getriebe einer Wirtschaftsmaschinerie.

Artikel lesen


Menschenrechte - 22.01.2018

Fünfeinhalb Jahre nach dem Brand der KiK-Textilfabrik Ali Enterprises in Pakistan erhalten die Opfer ihre Entschädigung. KiK will ihnen nun die zugesagten 5,15 Millionen Dollar auszahlen.

Artikel lesen