Welthandel

Das Machtverhältnis im weltweiten Handel ist ungerecht verteilt – zumeist sind es Großkonzerne, die die Bedingungen des Handels bestimmen. Kleinbauern haben indes kaum eine Chance, im weltweiten Wettbewerb zu bestehen.

„Diese Wirtschaft tötet“

In seinem Schreiben „Evangelii Gaudium“ klagt Papst Franziskus an: „Diese Wirtschaft tötet“. Besonders zwischen dem Globalen Norden und Süden klafft die Schere zwischen Arm und Reich weit auseinander. Woran liegt das? Einen Überblick über die Ungleichgewichte im Welthandel gibt die Globalisierungs-Expertin Prof. Brigitta Herrmann.

Artikel lesen

Welthandel

TTIP – Segen oder Fluch?

Kaum ein internationaler Vertrag ist derzeit so umstritten wie die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft zwischen Europa und den USA, kurz TTIP. Ein Politiker und ein Theologe geben Pro und Contra.

Artikel lesen

G 20-Treffen - 17.03.2017

Entwicklung braucht Entschuldung

Während die G20-Finanzminister tagen, stellen das deutsche Entschuldungsbündnis erlassjahr.de und das Werk für Entwicklungszusammenarbeit Misereor in Baden-Baden den Schuldenreport 2017 vor. Dieser zeigt: Immer mehr Länder im Globalen Süden sind kritisch verschuldet. Darunter Brasilien, Barbados und Mosambik.

Artikel lesen


G 20-Treffen - 15.02.2017

Venro: Agenda 2030 nicht relativieren

Vor Beginn des Außenministertreffens der G20-Länder in Bonn warnen Experten davor, die Ziele der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung zu relativieren. Die globale Partnerschaft dürfe nicht auf flexible Win-win-Beziehungen reduziert werden.

Artikel lesen


G 20 - 10.02.2017

„Nicht nur die Rosinen herauspicken“

In der kommenden Woche treffen sich in Bonn die Außenminister der G 20-Länder. Ein Thema soll die sogenannte Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung sein. Was erwarten Nichtregierungsorganisationen von der Zusammenkunft? Ein Gespräch mit dem Misereor-Experten Bernd Bornhorst.

Artikel lesen


Welthandel - 25.01.2017

Boliviens Präsident sieht Ende der Globalisierung

Boliviens Präsident Evo Morales sieht mit dem „Brexit“ und der Politik von US-Präsident Donald Trump das Ende der Globalisierung gekommen. Unterdessen zeigen neue Zahlen, dass die Armut in Lateinamerika zunimmt.

Artikel lesen


Armut - 24.01.2017

Chinas schwieriger Kampf gegen Armut

Peking will die Armut bis 2020 vollständig beseitigen - Experten sehen das Ziel mit Skepsis. Voraussetzung wäre die Fortsetzung des Wirtschaftswachstums. Doch das einstige Wirtschaftswunder kommt an sein Ende. 82 Millionen Menschen fehlt das Nötigste zum Leben.

Artikel lesen