Interreligiöser Dialog

Die Welt verändert sich: Unterschiedliche Kulturen, Nationen und Religionen leben heute Tür an Tür. Die Kirche sieht dies als Bereicherung, denn die Verständigung mit Gläubigen anderer Religionen ist zentraler Bestandteil Ihrer Sendung.

Christlich-islamischer Dialog

Universale Brüderlichkeit

Seit 1400 Jahren gibt es für die Kirche sehr wechselvolle Erfahrungen in der christlich-islamischen Begegnung. Matthias Böhm von der christlich-islamischen Begegnungs- und Dokumentationsstelle CIBEDO gibt einen Überblick.


Artikel lesen

Christlich-jüdischer Dialog

Brücken bauen zwischen Christen und Juden

Hanspeter Heinz, Leiter des Gesprächskreises „Juden und Christen“ beim ZdK, wirft einen Blick auf die Geschichte der christlich-jüdischen Begegnung und stellt Initiativen vor, die heute den Dialog der Weltreligionen fördern.


Artikel lesen

Das interreligiöse Gebet – eine Möglichkeit nach Laudato Si?

Dürfen Christen und Muslime gemeinsam beten? Für Schwester Margareta Gruber von den Sießener Franziskanerinnen ist das interreligiöse Gebet seit der Enzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus kein Tabu mehr.


Artikel lesen

Burkina Faso - 10.03.2017

Caritas würdigt Miteinander der Religionen

Die Religionen in Burkina Faso arbeiten nach den Worten des Caritas-Generalsekretärs des Landes, Isidore Ouedraogo, vorbildlich zusammen. „Wir sind eine einzige, große Familie“, sagt er. Die verschiedenen Bevölkerungsgruppen lebten friedlich zusammen, auch Heiraten untereinander sei kein Problem.

Artikel lesen


Ägypten - 01.03.2017

Interreligiöses Treffen in Kairo

Der Großscheich der islamischen Al-Azhar-Universität in Kairo hat zum Auftakt einer christlich-islamischen Konferenz zur Versöhnung zwischen den Religionsführern aufgerufen. Mit dabei sind auch der Kopten-Papst Tawadros II., Maronitenpatriarch Kardinal Bechara Rai und der Präsident des Lutherischen Weltbundes, Bischof Munib Younan.

 

Artikel lesen


Burkina Faso - 13.02.2017

Missio: „Keine Oberhand für Extremisten“

Der Präsident des katholischen Missionswerks misso München, Wolfgang Huber, hat Burkina Faso als ein Vorbild für Dialog und Toleranz zwischen den Religionen hervorgehoben. Doch dieses Modell sei an seinen Rändern bedroht, sagte Huber, der sich derzeit zu einem Besuch in dem westafrikanischen Staat aufhält.

Artikel lesen