Interreligiöser Dialog

Die Welt verändert sich: Unterschiedliche Kulturen, Nationen und Religionen leben heute Tür an Tür. Die Kirche sieht dies als Bereicherung, denn die Verständigung mit Gläubigen anderer Religionen ist zentraler Bestandteil Ihrer Sendung.

Christlich-islamischer Dialog

Seit 1400 Jahren gibt es für die Kirche sehr wechselvolle Erfahrungen in der christlich-islamischen Begegnung. Matthias Böhm von der christlich-islamischen Begegnungs- und Dokumentationsstelle CIBEDO gibt einen Überblick.


Artikel lesen

Christlich-jüdischer Dialog

Hanspeter Heinz, Leiter des Gesprächskreises „Juden und Christen“ beim ZdK, wirft einen Blick auf die Geschichte der christlich-jüdischen Begegnung und stellt Initiativen vor, die heute den Dialog der Weltreligionen fördern.


Artikel lesen

Dürfen Christen und Muslime gemeinsam beten? Für Schwester Margareta Gruber von den Sießener Franziskanerinnen ist das interreligiöse Gebet seit der Enzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus kein Tabu mehr.


Artikel lesen

Interview - 21.06.2017

Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer von Misereor, ist Teilnehmer der Jahrestagung Weltkirche und Mission. Mit dem Internetportal Weltkirche sprach er im Vorfeld über die Verbindung zwischen Religion und Entwicklung und die Chancen, die eine Wiederentdeckung der Religion in der Entwicklungspolitik mit sich bringt.

Artikel lesen


Ägypten - 26.05.2017

Der Großscheich der al-Azhar-Universität, Ahmad Al-Tayyeb, hat den Terroranschlag auf einen Bus mit koptischen Christen in Ägypten verurteilt. Die Nachricht von dem Anschlag teilte Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) am Freitag während einer Veranstaltung des Evangelischen Kirchentages mit.

Artikel lesen


Politik - 24.05.2017

Der katholische Weltkirche-Bischof Ludwig Schick sieht in der Konferenz „Friedensverantwortung der Religionen“ des Auswärtigen Amts in Berlin eine Kehrtwende internationaler Politik. „Bisher wurden die Religionen mehr als Ursachen von Gewalt, Konflikten, Terror und Kriegen gesehen, inzwischen werden sie als Hilfe für den Frieden betrachtet.“

Artikel lesen