Hunger und Armut

Weltweit hungern 795 Millionen Menschen. Dabei gibt es genug Nahrung, um den gesamten Planeten zu ernähren. Daher sagen Christen auf der ganzen Welt dem Hunger den Kampf an.

Hunger: die unsichtbaren Ursachen

Sichtbarkeit von Armut und Hunger – das sind mediale Bilder von den Schauplätzen der Kriege und Naturkatastrophen, die schnell unsere Aufmerksamkeit erregen. Unsichtbar bleiben meist die komplexen und strukturellen Ursachen, die Menschen verwundbar machen und die zu dauerhafter absoluter Armut führen.


Artikel lesen

Nachrichten

Kindermissionswerk - 20.03.2017

Hilfen für Ostafrika

Nothilfen für die ostafrikanischen Länder Südsudan, in Kenia und Burundi hat das Kindermissionswerk ,Die Sternsinger’ angekündigt. Tägliche Lebensmittelrationen, bestehend aus Sorghum, Erdnüssen, Bohnen, Öl, Zucker und Salz, sollen vor allem Kinder, Jugendliche und stillende Mütter erreichen.

Artikel lesen


Afrika - 16.03.2017

Entwicklungsminister fordert fairen Handel mit Afrika

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat in Brüssel fairen Handel zwischen der EU und den afrikanischen Ländern gefordert. „Europa muss Afrika fairen Handel, den Aufbau von Wertschöpfungsketten vor Ort, anbieten und umsetzen“, sagte Müller am Donnerstag vor einem informellen Treffen der EU-Entwicklungsminister.

Artikel lesen


Haiti - 03.03.2017

„Die gute Nachricht: Haiti lebt weiter in Hoffnung“

Chibly Langlois aus Haiti ist einer der ersten von Papst Franziskus ernannten Kardinäle. Der Bischof von Les Cayes hat einen besonderen Blick auf die aktuellen Entwicklungen auf dem amerikanischen Kontinent. Auch auf die Probleme im eigenen Land sieht der Kardinal mit Hoffnung – Fatalismus sei für seine Landsleute ein Fremdwort.

Artikel lesen


Hunger - 31.01.2017

Caritas international weitet Hilfen für Hungernde in Afrika aus

Caritas international weitet seine Hilfen für Hunderttausende Hungernder in Nigeria, Niger, Tschad und Kamerun aus. Von der Krise am Tschadsee seien neun Millionen Menschen betroffen

Artikel lesen


Welthandel - 25.01.2017

Boliviens Präsident sieht Ende der Globalisierung

Boliviens Präsident Evo Morales sieht mit dem „Brexit“ und der Politik von US-Präsident Donald Trump das Ende der Globalisierung gekommen. Unterdessen zeigen neue Zahlen, dass die Armut in Lateinamerika zunimmt.

Artikel lesen

Anti-Hunger-Kampagne der Caritas

Unter dem Motto "One Human Family, Food for All" sollen Katholiken weltweit mobilisiert werden, bis 2025 eine zureichende Ernährung für alle Menschen weltweit sicherzustellen.

Zur Website

Flashmob: Kein Essen für den Eimer

Weltweit werden jährlich ein Drittel aller Lebensmittel weggeworfen, während rund 800 Millionen Menschen hungern. Mit einem Flashmob in der Aachener Innenstadt machte Misereor auf diesen Missstand aufmerksam.

MISEREOR e.V.